API-TH: Führerloses Fahrzeug mit einer gestohlenen Hebebühne auf der A9 Richtung München unterwegs

Eine Streife der Autobahnpolizei beabsichtigte am Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr einen Kleintransporter mit einer Hebebühne einer Verkehrskontrolle an der Anschlussstelle Bad Klosterlausnitz zu unterziehen. Vorrausgegangen war die Feststellung, dass der Anhänger Funken schlägt.

Der Fahrzeugführer folgte der Streife an der Anschlussstelle. In einem dortigen Kreisverkehr blieb das Gespann plötzlich stehen. Als die Beamten dies bemerkten, begaben die sich zu dem Fahrzeug. Dabei mussten sie feststellen, dass der Fahrersitz nicht besetzt war. Auf dem Beifahrersitz befand sich eine männliche Person. Diese wurde zu dem Fahrzeugführer befragt und machte widersprüchliche Angaben über dessen Verbleib. Die Person war wegen verschiedener Eigentums- Drogen- und Verkehrsdelikte in der Vergangenheit in Erscheinung getreten. Eine Fahrerlaubnis besaß er ebenfalls nicht. Somit war von einer Schutzbehauptung auszugehen.

Bei genauerer Betrachtung der Kennzeichen des Transporter Ford konnte festgestellt werden, dass diese gefälscht sind. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv.

Eine Rücksprache mit dem Eigentümer der Hebebühne ergab, dass diese gestohlen war! Der Eigentümer hatte den frischen Diebstahl von dem Firmengelände noch nicht einmal bemerkt. Durch die wachsamen Augen der beiden Beamten in den frühen Samstagmorgenstunden konnte so ein Diebstahl aufgeklärt werden. Die Hebebühne kann dem rechtmäßigen Eigentümer nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zurückgegeben werden.

Gegen den 35-jährigen aus dem Landkreis Zwickau wurden mehrere Strafverfahren nach dem Pflichtversicherungsgesetz sowie dem Strafgesetz eingeleitet.

Das Gespann wurde sichergestellt.

Die Ermittlungen sowie die Spurensicherung durch die Autobahnpolizeiinspektion dauern an.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Autobahnpolizeiinspektion
Einsatz- und Streifendienst
MG

Telefon: 036601 70125
E-Mail: api-dsl.api@polizei.thueringen.de