LPI-EF: Schweigen ist nicht immer Gold

In den Morgenstunden des 05.03.2022 fiel Beamten des ID Süd im
Bereich des Theaterplatzes eine männliche Person auf, welche sich in
ausschweifenden Schlängellinien auf einem E-Scooter fortbewegte.

Um die Verkehrstüchtigkeit festzustellen, wurde er durch die Beamten
angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen. Mit vermeintlich
sicherem Stand konnte man dennoch weiterhin starke Schwankungen bei
dem jungen Mann beobachten.
Anstatt sich einsichtig und reumütig den Beamten gegenüber für das
eigene Fehlverhalten zu zeigen, sorgte er für ein angespanntes
Gesprächsklima, indem er sich den polilzeilichen Maßnahmen gegenüber
gänzlich missbilligend zeigte. Die Verweigerung der Herausgabe seiner
persönlichen Daten und der Abgabe eines Atemalkoholtests sorgte dann
für eine Eskalation der Situation. Da jedoch der Verdacht einer
Straftat im Raum stand, sowie die Klärung der Personalien von
oberster Priorität sind, wurde der Mann unter Zwang durchsucht.
Selbst jetzt, da ihm eine kurze Entschuldigung, sowie die Angabe
seines Namens weiteren Ärger hätten ersparen können, war die Person
der Ansicht, dass ihn die aktive Gegenwehr dienlicher wäre.
Indem er um sich schlug, trat und die Beamten leicht verletzte,
sicherte er sich eine weitere Anzeige wegen Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte, sowie eine Fahrt zur Dienststelle.

Jegliche Mühe der Beamten war vergebens, sodass der große Unbekannte
zur Klärung seiner Identität auf richterlichen Beschluss in den
Genuss einer Nacht im Polizeigewahrsam kam. Kurz vor seiner
Entlassung konnte die Person dank intensiver Ermittlungsarbeit in
seinem mutmaßlichen privaten Umfeld bekannt gemacht werden und nach
fast 12 Stunden hinter Gittern wieder seine Freiheit genießen. Ihn
erwarten nun mehrere Anzeigen.(MP)
Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Erfurt
Inspektionsdienst Süd
Telefon: 0361 7443 0
E-Mail: pi.erfurt.id-sued@polizei.thueringen.de