API-TH: Vollsperrung der A 38 nach Verkehrsunfall

Am Dienstagabend kurz nach 22:00 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 38 zwischen den Anschlussstellen Heringen und Nordhausen ein schwerer Verkehrsunfall, der zu einer fast vierstündigen Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Göttingen führte. Ein 21-jähriger Fahrzeugführer aus dem Landkreis Göttingen war mit einem Pkw Honda und einem mit drei Mopeds beladenen Anhänger in Fahrtrichtung Göttingen unterwegs. Aus Unachtsamkeit kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit der Leitplanke. In der Folge löste sich der Anhänger vom Honda und beide schleuderten auf die Fahrbahn zurück. Ein nachfolgender 42jähriger Fahrer aus dem Kyffhäuserkreis mit einem Pkw Opel und der Fahrer eines Lkw Mercedes Sprinters konnten dem Gespann nicht mehr ausweichen, so dass es zu heftigen Kollisionen kam. Nach den Zusammenstößen geriet der Honda, dessen Fahrer das Fahrzeug noch rechtzeitig unverletzt verlassen konnte, in Vollbrand. Die Ladung des Anhängers und Trümmerteile verteilten sich über alle Fahrstreifen. Der wurde Opel- Fahrer verletzt und in das Klinikum Nordhausen verbracht. Der Fahrer des Mercedes blieb unverletzt. Die Richtungsfahrbahn war bis kurz nach 02:00 Uhr gesperrt. Es wurde eine Umleitung eingerichtet. Die im Stau stehenden Fahrzeuge wurden zwischenzeitlich an der Unfallstelle vorbeigeleitet, so dass die Beeinträchtigung minimiert werden konnte. Die Gesamtschadenshöhe wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. An allen Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Weiterhin wurde die Fahrbahndecke der BAB wurde in Mitleidenschaft gezogen. Mehrere Feuerwehren kamen zum Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Autobahnpolizeiinspektion
Einsatz- und Streifendienst

Telefon: 036601 70125
E-Mail: api-dsl.api@polizei.thueringen.de