LPI-G: Dreiste Betrugsmasche

Zeulenroda-Triebes: Besonders dreist gingen Betrüger am gestrigen Mittwoch (16.12.2020), gegen 10:45 Uhr, vor. Eine Frau rief die 93-jährige Geschädigte an, stellte sich als Polizistin vor und teilte mit, dass deren Tochter einen Verkehrsunfall verursacht habe bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Im Hintergrund soll die Tochter geweint und gesagt haben, dass sie zwei Menschen bei einem Verkehrsunfall getötet habe.

Die angebliche Polizistin verlangte einen fünfstelligen Geldbetrag als „Kaution“ und erkundigte sich dann eingehend nach den Wohnverhältnissen und dem vorhandenen Bargeld. Die Geschädigte bemerkte jetzt, dass sie betrogen werden sollte und beendete glücklicherweise das Gespräch.

Es handelt sich hier um eine polizeibekannte Betrugsmasche. Daher warnt die Polizei erneut: Geben Sie an Ihnen unbekannte Personen keinen persönlichen Daten heraus. Seien Sie bei jeder Geldforderung am Telefon skeptisch und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Gehen Sie keinesfalls auf die Forderungen der Anrufer ein – halten Sie Rücksprache mit Vertrauenspersonen oder Angehörigen. Informieren Sie Ihre Polizei. (OK)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gera
Pressestelle
Telefon: 0365 829 1503 / -1504