LPI-NDH: Geldautomat gesprengt, Täter entkommen mit einer noch unbekannten Geldsumme Die Polizei sucht Zeugen…

Seit den Nachtstunden ist die Polizei in der Lange Straße im Einsatz. Unbekannte hatten dort in einer Filiale der Deutschen Bank einen Geldautomaten gesprengt und konnten unerkannt entkommen. Anwohner hörten gegen 3.45 Uhr laute Knallgeräusche und verständigten die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, in die auch die Autobahnpolizei, ein Hubschrauber und benachbarte Bundesländer eingebunden waren, blieben bislang erfolglos. Ermittlungen zufolge handelten mehrere Täter, die mit Fahrzeugen zum Tatort fuhren. Nach der Sprengung flüchteten die Unbekannten, Zeugenaussagen zufolge, in Richtung Kirchworbis. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens sind noch keine Angaben möglich. Die Täter hinterließen ein Trümmerfeld, am Gebäude selbst ist kein Schaden entstanden. Spezialisten des Landeskriminalamtes Thüringen sind am Tatort und unterstützen die Nordthüringer Kriminalisten bei der Spurensuche und Sicherung. Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der zurückliegenden Nacht oder auch in den zurückliegenden Tagen auffällige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Deutschen Bank beobachtet haben oder sonst Angaben zum Tatgschehen machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenstadt unter der Telefonnummer 03606/6510 oder die Kriminalpolizei in Nordhausen, unter der Telefonnummer 03631/960 entgegen.

Die Ermittlungen stehen noch am Anfang. Weitere Informationen erteilt ab Montag die Pressestelle der LPI Nordhausen.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Nordhausen
Pressestelle
Telefon: 03631 961503
E-Mail: pressestelle.lpindh@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx