RZ: Durch Feuer lebensgefährlich verletzt

Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Ratzeburg

21.12.2021 – Mölln

Am 21.12.2021, gegen 16.15 Uhr, kam es in einem Seniorenheim in Mölln zu einem Feuer, durch welches eine Person lebensgefährlich verletzt wurde.

Das Pflegepersonal des Heimes wurde von einem männlichen Heimbewohner durch einen sog. Schwesternruf ins Zimmer gebeten. Der besagte Heimbewohner ist körperlich stark eingeschränkt und sitzt im Rollstuhl. Auf dem Weg in das Zimmer war bereits im Flur Brandgeruch wahrnehmbar. Beim Öffnen der Zimmertür stellte das Pflegepersonal fest, dass der Rollstuhlfahrer an den Beinen brannte. Das Feuer konnte vom Pflegepersonal gelöscht werden. Der Heimbewohner erlitt durch das Feuer Brandverletzungen von lebensgefährlichem Ausmaß und ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Die Kriminalpolizei Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die genaue Ursache des Feuers steht noch nicht fest. Die Polizei geht zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch von einem Unglücksfall aus. Der verletzte Rollstuhlfahrer war starker Raucher. Möglicherweise war heruntergefallene Glut brandursächlich. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ratzeburg
– Stabsstelle / Presse –
Holger Meier
Telefon: 04541/809-2010