NMS: 220430-1-pdnms Großeinsatz der Polizei wegen Anscheinswaffe in Nortorf

Am 30.04.2022 kam es um 14.40 Uhr zu einem Großeinsatz der Polizei in Nortorf, weil Jugendliche mit einer Anscheinswaffe, diese Waffe sah aus wie ein Sturmgewehr der Bundeswehr, durch das Stadtgebiet liefen und andere Personen deshalb Angst hatten.

Nachdem mehrere Anrufe über den Notruf 110 bei der Polizeileitstelle in Kiel eingegangen waren, diese Anrufer sprachen alle von einer Jugendgruppe von 4-5 Jugendlichen, die ein Gewehr bei sich führten und die Polizei zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Äußerungen von einer echten Gefahrenlage ausgehen mussten, wurden umgehend alle Polizeifahrzeuge im Umland zu diesem Einsatz nach Nortorf entsendet.

Insgesamt waren 14 Streifenwagenbesatzungen eingesetzt, diese suchten darauf koordiniert das Stadtgebiet nach der Jugendgruppe ab, die mit dem Gewehr unterwegs war. Weiter wurde auch noch eine Einsatzgruppe des Sondereinsatzkommandos angefordert.

Gegen 15.50 Uhr konnte von den eingesetzten Beamten schließlich eine Personengruppe, alles Kinder und Jugendliche im Alter von 13-15 Jahre, in der Timm-Kröger-Straße angetroffen werden. Diese Jugendgruppe hatte tatsächlich eine Spielzeugwaffe, diese sah auch wie ein G 36 Gewehr, bei sich. Sie gaben an, damit gespielt zu haben.

Ersten Ermittlungen zufolge kam es durch die Jugendgruppe auch zu keinen Bedrohungen von anderen Personen, alle Zeugen gaben an, sie hätten die Gruppe lediglich mit der Waffe gesehen, bedroht wurde mit der Waffe niemand.

Die Jugendlichen wurden von den eingesetzten Beamten über die Gefahren aufgeklärt, die der Anblick einer solchen täuschend echten Waffe in der Öffentlichkeit auslösen können, anschließend konnten sie ihren Eltern übergeben werden.

Dieser Einsatz lief zum Glück harmlos ab, aber welche Gefahren durch täuschend echte Anscheinswaffen entstehen können, gerade auch für diejenigen, die nur zum Spielen mit einer solchen Waffe in die Öffentlichkeit gehen, zeigt dieser Einsatz mehr als deutlich. Denn auch für die Polizei ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob es sich um eine Spielzeugwaffe oder eine echte Waffe handelt. Daher haben solche Waffen, auch wenn es nur Spielzeugwaffen sind, im öffentlichen Raum nichts zu suchen.

Mit freundlichen Grüßen

Sönke Petersen

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222