POL-NMS: 210906-2-pdnms Polizei sucht Zeugen nach Unfall auf der A 7

Bereits am Freitag (03.09.21) kam es auf der A 7 Richtung Norden zwischen den Anschlußstellen Bad Bramstedt und Großenaspe zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein beteiligter LKW unerkannt flüchtete. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Nach bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei Neumünster war gegen 14:45 Uhr ein 18-jähriger Mann aus Itzehoe mit seinem Citroen auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs, als plötzlich und unvorhersehbar ein LKW mit Auflieger von der rechten auf die mittlere Fahrspur wechselte.

Um einen Zusammenstoß mit dem LKW zu vermeiden, lenkte der Citroenfahrer sein Fahrzeug auf die linke Spur und kollidierte dort mit dem Honda eines 25-jährigen aus NRW. Infolge der Kollision schleuderte der 18-jährige mit seinem Fahrzeug über alle Fahrbahnen. Nach einem Überschlag blieb das Auto schließlich auf dem Dach auf der Bankette liegen.

Die beiden PKW-Fahrer sowie ein 17-jähriger Mitfahrer im Citroen erlitten ein Hochgeschwindigkeitstrauma, zwei der Beteiligten wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Zusätzlich entstand ein Sachschaden von etwa 6500 Euro. Die A 7 war Richtung Norden für die Unfallaufnahme bis etwa 16 Uhr zeitweise voll gesperrt.

Der Sattelzug entfernte sich von der Unfallstelle. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um einen LKW mit gelbem Auflieger und dänischem Kennzeichen gehandelt haben soll. Die Autobahnpolizei Neumünster bittet um Hinweise zum Unfallhergang und zum LKW unter Telefon 04321 – 945 2520.

Kai Kröger

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222