HL: Ostholstein – Hutzfeld Betrunken Unfall verursacht und dann schlafen gelegt

Am Donnerstag (23.06.2022) fuhr ein angetrunkener Autofahrer in Hutzfeld in einem Wohngebiet statt dem Kurvenverlauf zu folgen geradeaus auf ein Grundstück. Dort schob er einen geparkten PKW gegen einen Zaun und einen Holzunterstand. Anschließend fuhr er davon und legte sich zu Hause schlafen. Ihm wurde später eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Verletzt wurde niemand.

Gegen 22:40 Uhr fuhr ein 47-jähriger Ostholsteiner mit seinem Volvo SUV durch die Straße Achthusen in Hutzfeld (Bosau). In einer scharfen Rechtskurve fuhr er jedoch nicht dem Verlauf folgend, sondern geradeaus auf ein dortiges Grundstück. Hier stieß er gegen den PKW Mercedes eines 49-jährigen Bosauers. Der Wagen wurde auf dem Grundstück erst gegen einen Zaun und in der Folge gegen einen Holzunterstand geschoben. Der Sachschaden an PKW und Bebauung beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Anschließend legte der Unfallverursacher den Rückwärtsgang ein und fuhr davon. Durch eine Zeugin konnte das Kennzeichen abgelesen werden. Weitere Zeugen berichteten, wie der Fahrzeugführer sich in seine Wohnung unweit vom Unfallort begeben hatte. Weil er auf Klingeln und Klopfen den eingesetzten Beamten des Polizeireviers Eutin nicht öffnete, ordnete die Staatsanwaltschaft auf Antrag das Betreten der Wohnung zur Nachtzeit an. Ein Schlüsseldienst aus Bockholt wurde verständigt und konnte kurz nach Mitternacht die Wohnungstür öffnen.

Die Beamten fanden den 47-Jährigend schlafend im Wohnzimmer vor und konnten diesen wecken. Er räumte im Verlauf der Befragung Alkoholkonsum ein und dass er das Fahrzeug gefahren habe. Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen vorläufigen Wert von 1,46 Promille. Dem Mann wurde in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, seinen Führerschein händigte er freiwillig den Beamten aus. Er wurde sichergestellt. Der Ostholsteiner muss ich nun in einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Maik Seidel – Pressesprecher
Telefon: 0451-131-2005
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de