HL: Hamburg_Lübeck Schmuggel von über 1,5 Tonnen Kokain – Zoll und Polizei vollstrecken drei Haftbefehle

+++ Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hamburg, der Polizeidirektion Lübeck und des Zollfahndungsamtes Hamburg (Herausgeber) +++

Einsatzkräfte der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) von Bezirkskriminalinspektion Lübeck und Zollfahndungsamt Hamburg vollstreckten am vergangenen Mittwoch in Hamburg drei Haftbefehle wegen des Verdachts des Kokainschmuggels.

Die Festgenommenen werden verdächtigt, am Schmuggel von über 1,5 Tonnen Kokain von Brasi-lien nach Europa beteiligt gewesen zu sein.

Die drei Beschuldigten im Alter von 42, 49 und 56 Jahren sitzen seit vergangener Woche in Unter-suchungshaft. Unterstützt wurde die Maßnahme in den Abendstunden des vergangenen Mittwochs von Ermittlungskräften der GER Hamburg von Polizei Hamburg und Zollfahndungsamt Hamburg.

Bereits im Januar 2020 stellten portugiesische Behörden beim Aufbringen einer Yacht vor der Küste des Landes 1.687 Kilogramm Kokain sicher. Seinerzeit wurden zwei Rauschgiftschmuggler an Bord des Schiffes festgenommen. Die Betäubungsmittel waren in 82 Sporttaschen verpackt und wurden mit der Yacht über den Atlantik nach Europa transportiert. Die beiden Schmuggler verbüßen seit April 2021 in Portugal Haftstrafen von neun Jahren, sowie von elf Jahren und sechs Monaten.

Die weiteren Ermittlungen der GER Lübeck im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern noch an.

Rückfragen bitte an:

Nachfragen zu dieser Medieninformation sind an die Pressestelle des
Zollfahndungsamtes Hamburg unter der Rufnummer
040 / 675 71 – 513
zu richten.
– Pressestelle –

Polizeidirektion Lübeck
Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit
Ulli Fritz Gerlach – Pressesprecher –
Telefon: 0451 / 131-2004
Fax: 0451 / 131 – 2019
E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de