HL: OH-Eutin Raubtat zum Nachteil eines jungen Mannes – Ermittler suchen Zeugen

Gemeinsame Medien-Information der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck:

Am 24.05.2021 wurde ein 19-jähriger Schüler in Eutin Opfer eines Raubes. Der Jugendliche wurde dabei verletzt. Die Kriminalpolizei Eutin führt die Ermittlungen und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der junge Mann gegen 23:20 Uhr in der Plöner Straße in Höhe des Elisabeth Krankenhauses von zwei männlichen Tätern im Alter zwischen 18 und 20 Jahren angehalten worden und aufgefordert worden, seinen Rucksack herauszugeben. Als er nicht sofort reagierte, soll ein Täter ihn unvermittelt mit zwei Faustschlägen gegen den Kopf geschlagen haben. Der Geschädigte ging daraufhin zu Boden und sei weiterhin von demselben Täter mehrfach gegen den Kopf geschlagen worden. Dabei ist er deutlich sichtbar verletzt worden. Der zweite Täter soll währenddessen circa einen Meter entfernt gestanden und mit einer deutlich als solche erkennbaren Spielzeugpistole auf den Schüler gezeigt haben.

Nach der Tat konnten beide Personen mit dem erbeuteten Rucksack unerkannt in Richtung Bahnhof flüchten. Der Angreifer hatte nach Angaben des Geschädigten einen Schnauzbart und trug eine olivfarbene Bomberjacke. Der Mittäter trug eine auffällig bunte Jacke in den Farben Rot, Blau und Gelb.

Unmittelbar vor der Tat soll ein grüner Kleinbus mit Ostholsteiner Kennzeichen an dem Geschädigten in Fahrtrichtung Plöner Straße/Innenstadt vorbeigefahren sein. Nach dem Angriff wurde der Schüler von zwei Passanten angesprochen. Einer der Passanten war mit einem orangefarbenen Pullover bekleidet. Im Zuge der Ermittlungen werden insbesondere die Insassen des grünen Kleinbusses und die Passanten, aber auch weitere Zeugen, die Angaben machen können, dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 04521-8010 bei der Kriminalpolizeistelle Eutin zu melden.

Nachfragen zu dieser Medien-Information beantwortet die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck.

Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck
Jarina Freericks, Pressesprecherin der Polizeidirektion Lübeck
Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Jarina Freericks -Pressesprecherin-
Telefon: 0451/131-2006