HL: Polizeidirektion Lübeck Ostholstein / Erneut viele Anrufe falscher Polizeibeamter

Lübeck (ots) – Im Laufe der vergangenen Tage haben sich zahlreiche Personen bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass sie Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten erhalten haben.

Alle Anrufer reagierten goldrichtig. Sie beendeten das Gespräch und informierten umgehend die Polizei. Die Betrüger haben u. a. in Neustadt und auf Fehmarn versucht, sich das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen, um dadurch Auskünfte zu den Vermögensverhältnissen zu erlangen. Zu einem Schadensfall ist es nach jetzigem Erkenntnisstand nicht gekommen.

Es ist erfreulich und bemerkenswert, dass die Bevölkerung durch unsere ständige Berichterstattung und intensive Präventionsarbeit vorgewarnt ist und richtig mit diesem Thema umgehen kann. Auch die intensive Medienberichterstattung hat einen großen Teil dazu beigetragen. Wir bedanken uns bei allen Medienvertretern, die unsere Warnungen immer wieder veröffentlichen und somit ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Bevölkerung leisten.

Die Polizei kann hinsichtlich derartiger Anrufe beraten. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn – Sie nicht sicher sind, wer anruft. – Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben. – Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland. – Sie der Anrufer unter Druck setzt. – Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle, erstatten Sie bitte Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Dierk Dürbrook
Telefon: 0451-131 2004 / 2015
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n
ode.html

Updated: 27/07/2018 — 20:28