Kiel: Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Mittwochabend kündigte eine männliche Person über den Polizeiruf 110 an, Straftaten mittels eines Beils bei einem Supermarkt in Kiel-Wellsee zu begehen. Durch schnelles und professionelles Handeln der eingesetzten Polizeibeamten konnte die Person überwältigt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Gegen 18:30 Uhr teilte eine männliche Person telefonisch der Einsatzleitstelle mit, dass er gleich Straftaten mittels eines Tomahawks begehen werde. Er befinde sich vor einem Supermarkt in Kiel-Wellsee. Da zunächst unklar war, um welches Geschäft es sich handelt, überprüften diverse Kieler Einsatzkräfte die umliegenden Märkte. Eine Zivilstreife des 4. Polizeireviers betrat einen Supermarkt in der Segeberger Landstraße.

Ein 37-jähriger Beamter der Zivilstreife befragte in diesem Supermarkt zunächst eine Mitarbeiterin im Kassenbereich nach eventuellen Auffälligkeiten. In diesem Moment beleidigte ein Mann mit einer Wodkaflasche in der Hand den Polizeibeamten. Der Mann zog unvermittelt seinen Pullover hoch, sodass ein beilartiger Gegenstand im Hosenbund zu sehen war. Diesen Gegenstand ergriff der 49 Jahre alte Mann, hielt ihn in die Höhe und nährte sich dem Polizisten. Dieser gab sich deutlich als Polizeibeamter zu erkennen und forderte die Person auf, den Gegenstand fallen zu lassen. Das Geschehen verlagerte sich vor den Eingangsbereich des Supermarktes. Beide eingesetzten Beamten zogen ihre Schusswaffen. Erst nach mehrfacher Aufforderung ließ der 49-Jährige den Tomahawk fallen und er konnte vorläufig festgenommen werden.

Der Mann wurde für weitere Maßnahmen auf eine Dienststelle verbracht. Während der Fahrt folgten weitere Beleidigungen und Bedrohungen zum Nachteil der eingesetzten Beamten. Auf dem 4. Revier entnahm auf richterliche Anordnung ein Arzt eine Blutprobe. Es wird ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Beleidigung und Bedrohung eingeleitet.

Aufgrund des Verhaltens des Mannes sowie dessen Aussagen zogen die Beamten einen Amtsarzt hinzu. Dieser entschied, den Mann in einer Fachklinik unterzubringen.

Maike Saggau

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de