KI: 211019.2 Mönkeberg: Motorrollerfahrer flüchten nach Verkehrsunfall

Gestern Abend kam es in Mönkeberg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und zwei Motorrollern. Die beiden Motorrollerfahrer flüchteten zunächst ohne ihre Fahrzeuge vom Unfallort, meldeten sich aber später bei der Polizei. Sie standen möglicherweise unter Betäubungsmitteleinfluss.

Um 19:55 Uhr fuhr eine 35-jährige Autofahrerin mit ihrem Skoda auf der Dorfstraße. Als sie nach links in die Schultwiete abbog, stieß sie mit zwei bevorrechtigten Motorrollern zusammen, die ihr auf der Dorfstraße entgegenkamen. Nach ersten Ermittlungen wurden die Motorroller ohne eingeschaltete Beleuchtung geführt.

Die beiden Fahrer der Motoroller stürzten zu Boden und verletzten sich leicht. Anschließend seien beide aufgestanden und weggelaufen. Ihre Fahrzeuge ließen sie am Unfallort liegen. An allen drei beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Bei ersten Ermittlungen am Unfallort stellten Polizeibeamte der Polizeistation Schönberg fest, dass ein Motorroller keine gültige Haftpflichtversicherung besaß. Beim zweiten Motorroller fehlte ein Versicherungskennzeichen. Über die Fahrzeugidentifizierungsnummer konnten die Beamten allerdings herausfinden, dass das Fahrzeug haftpflichtversichert ist.

Im weiteren Verlauf des Abends erschienen die beiden flüchtigen Motorrollerfahrer auf der Polizeistation Schönberg. Sie räumten ihre Unfallbeteiligung ein. Es handelt sich um zwei 18-jährige Heranwachsende. Bei beiden besteht der Verdacht, dass sie ihre Fahrzeuge unter Cannabis-Einfluss geführt haben. Einer von ihnen ist darüber hinaus nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Ein Polizeiarzt entnahm den beiden 18-Jährigen jeweils eine Blutprobe.

Da sich die Schilderungen der Unfallbeteiligten zum Unfallhergang unterscheiden, werden Zeuginnen und Zeugen, die noch nicht im Kontakt zur Polizei standen, gebeten, sich mit der Polizeistation Heikendorf unter der Telefonnummer 0431 5601320 in Verbindung zu setzen.

Björn Gustke

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de