KI: 210824.4 Schwentinental: Aktuelle Betrugsversuche durch Schockanrufe

Heute Vormittag kommt es im Bereich Schwentinental erneut zu einer hohen Anzahl an gemeldeten Schockanrufen. In allen Fällen wird den angerufenen Geschädigten zumeist ein Unglücksfall, der durch einen Angehörigen verursacht wurde, vorgetäuscht.

In einem Fall erlitt eine 88-jährige Frau einen medizinischen Schock, so dass sie durch einen hinzugezogenen Rettungswagen behandelt werden musste. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Die Polizei warnt erneut ausdrücklich vor diesen Schockanrufen. Sollte Sie ein derartiger Anruf erreichen, seien Sie misstrauisch und beenden Sie zunächst das Gespräch. Nehmen Sie Ihrerseits Kontakt mit der Polizei über 110 auf und schildern den Sachverhalt. Beenden Sie das Gespräch mit mutmaßlichen Betrügern auch, selbst wenn Sie aufgefordert werden, in der Leitung zu bleiben und nicht aufzulegen. Die Polizei fordert zu keinem Zeitpunkt von Ihnen die Übergabe von Bargeld oder Schmuck. Geben Sie keine Auskunft über Ihre Vermögensverhältnisse.

Personen, die einen derartigen Anruf erhalten, werden gebeten, sich über 110 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Björn Gustke

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de