KI: Ohne Fahrschein, ohne MNS und auch noch Widerstand geleistet

Heute Morgen, 22.07.2021 gegen 07:30 Uhr bat der Zugbegleiter(ZUB) des RE 11846 um Unterstützung durch die Bundespolizei Lübeck. Der ZUB hatte den 21-jährigen Mann auf der Fahrt von Lüneburg nach Lübeck ohne gültigen Fahrschein angetroffen. Ausweisdokumente wollte er nicht dabeihaben und verweigerte auch seine Namensangabe. Zusätzlich trug er auch keinen MNS im Zug und weigerte sich auch einen aufzusetzen. Eine Streife der Bundespolizei erwartete den Mann bereits am Bahnsteig 6 in Lübeck. Auch gegenüber den Beamten verweigerte er die Mitarbeit bei der Personalienfeststellung. Also sollte er den Beamten zur Wache folgen, dieses verweigerte er ebenfalls. Unter Zwangsandrohung sollte er nun folgen, drehte sich immer wieder weg und versuchte sich der Maßnahme zu entziehen. Schließlich war es mit der Geduld der Beamten am Ende und nach letztmaliger Androhung von Zwang, packten die Beamten zu. Sie brachten ihn zu Boden und legten ihm Handfesseln an. Bei dieser Maßnahme verletzten sich einer der Beamten am Knie (blieb weiter Dienstfähig) und der 21-Jährige leicht am Kopf. Eine Behandlung durch einen Arzt wurde abgelehnt und der Mann musste die Beamten gefesselt zur Wache begleiten. Bei der anschließenden Durchsuchung des Mannes wurden seine Personalpapiere aufgefunden. Eine Überprüfung der Person ergab keine aktuellen Fahndungseinträge. Nach Fertigung der Anzeigen wegen Erschleichen von Leistungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz konnte er die Wache gegen 08:15 Uhr wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Michael Hiebert
Telefon: 0431/ 980 71 – 118
Mobil: 0172/ 41 55 241

(Visited 95 times, 1 visits today)
Updated: 22. Juli 2021 — 15:01