BPOL-KI: Hund ausgebüxt, Bundespolizei Kiel konnte ihn der Besitzerin zurückgeben

Kiel (ots)

Über das Stellwerk KO der DB AG wurde der Bundespolizei in Kiel mitgeteilt, dass im Bereich der Gleise ein schwarzer Hund umherstreunte. Im Moment des Anrufes, sollte sich der Hund am Gleis 18 abgelegt haben. Zu Zwischenfällen mit Zügen war es noch nicht gekommen und der Hund schien unverletzt zu sein Eine Streife der Bundespolizei begab sich zum Einsatzort und konnte den Hund in einem Gebüsch lokalisieren. Bereits der erste Versuch den Hund festzunehmen gelang und er konnte sicher und unverletzt aus den Gleisen zum Dienstwagen geführt werden. Die Angst vor den großen Zügen, war dem Hund „Johanna“ buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Eine private Recherche über Facebook in der Gruppe KielBug ergab, dass sein „Frauchen“ ihn bereits am 17.07.2021 als vermisst gemeldet hatte. Über die Leitstelle der Landespolizei konnte die Telefonnummer in Erfahrung gebracht werden. Unter Freudentränen teilte die Halterin des Hundes die sofortige Abholung von „Johanna“ mit. Auf der Wache im Bahnhof Kiel erfolgte dann die freudige Wiedervereinigung von Mensch und Hund.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Michael Hiebert
Telefon: 0431/ 980 71 – 118
Mobil: 0172/ 41 55 241
E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de