LKA-SH: Versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Lütjensee – ein Tatverdächtiger gefasst

Folgemeldung

Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten der Sparkasse Holstein in Lütjensee in der Nacht zu Freitag, 27. November 2020, mit anschließender Flucht der Täter und einer intensiven Großfahndung der Polizei ist einer der Tatverdächtigen in Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern) durch Einsatzkräfte aus Mecklenburg-Vorpommern vorläufig festgenommen worden.

Der 48-jährige Beschuldigte war im Rahmen der polizeilichen Fahndung aufgefallen, als er sich zu Fuß und mit stark verschmutzter Oberbekleidung durch den Ort bewegte. Zuvor hatte er sich bei Zeugen nach dem nächsten Bahnhof erkundigt. Der Zustand der Kleidung konnte mit dem ausgebrannten Fluchtfahrzeug in Verbindung gebracht werden. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Tatverdächtigen den gestohlenen, hochmotorisierten Audi selbst in Brand gesetzt haben, bevor sie zu Fuß weiter flüchteten.

Nach dem oder den unbekannten Mittäter/n wird weiterhin intensiv gefahndet. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung durchkämmen Einsatzkräfte der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern derzeit ein Waldgebiet bei Ludwigslust. Dabei unterstützt auch ein Hubschrauber der Bundespolizei. Auskünfte zu Fahndungsmaßnahmen erteilt die Pressestelle der Polizeiinspektion Ludwigslust unter der Telefonnummer 03874/411-305.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Carola Jeschke
Telefon: 0431/160-41119
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de