Kiel: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B404

Auf der B404 in Höhe Moorsee ist es Mittwochvormittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein 72-jähriger Mann befuhr die Bundesstraße mit seinem Toyota Auris und geriet in den Gegenverkehr, wo er mit einem entgegenkommenden LKW kollidierte. Ein weiterer in Richtung Bad Segeberg fahrender LKW musste der Unfallstelle ausweichen und geriet in den Straßengraben. Der Fahrer des Toyota verstarb später im Krankenhaus, die beiden LKW-Fahrer blieben unverletzt. Die B404 musste zeitweise voll gesperrt werden.

Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Fahrer des Toyota gegen 07:50 Uhr auf der B404 in Fahrtrichtung Kiel unterwegs, als er Höhe Moorsee in den Gegenverkehr geriet. Ein entgegenkommender LKW versuchte dem Toyota noch auszuweichen, konnte eine Kollision aber nicht mehr verhindern. Ein zweiter LKW, der hinter dem verunfallten LKW fuhr, wollte der Unfallstelle ausweichen und fuhr in den Straßengraben.

Der Fahrer des Toyota war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr herausgeschnitten werden. Er wurde in eine Kieler Krankenhaus verbracht, wo er später verstarb. Die Fahrer der LKW blieben unverletzt.

Zeugen berichteten, dass der Toyota bereits über eine längere Strecke in Schlangenlinien gefahren sein soll, bevor er schließlich verunfallte. Es liegen derzeit keine Hinweise vor, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln gestanden haben könnte. Nach jetzigem Stand gehen die Ermittler von einem medizinischen Notfall als Unfallursache aus.

Die B404 war aufgrund der aufwendigen Rettungs- und Bergungsarbeiten bis 11:30 Uhr voll gesperrt.

Der Verkehrsunfalldienst des Polizeibezirksrevieres Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Jan von Einem

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de