KI: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

52-jähriger war zur Zahlung einer Summe über insgesamt 1.800,-Euro verurteilt worden, hatte die Zahlung aber bis dato nicht beglichen.

Dienstagnachmittag ist im Kieler Ostuferhafen ein 52 jähriger Mann von der Bundespolizei kontrolliert worden. Nach der Einreise mit der Fähre aus Litauen, wurde bei der Überprüfung seiner Personalien festgestellt, dass gegen den Litauer ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bonn(2015) wegen „Unerlaubten Entfernen vom Unfallort“ bestand. Der Mann wurde verhaftet und im Polizeifahrzeug ging es zur Dienststelle der Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof. Hier wurde er belehrt und ihm der Haftbefehl eröffnet. Demnach hatte er eine Geldstrafe in Höhe von 1.800,-Euro zu zahlen oder ersatzweise 60 Tage Haft abzuleisten. Da der Mann selbst die Geldsumme nicht aufbringen konnte, informierte er mehrere Bekannte und bat sie um Hilfe. Nach kurzer zeit erschienen auch zwei seiner Kumpel, die die komplette Geldstrafe für ihn entrichteten. Somit entging er der Freiheitsstrafe und konnte seine Fahrt weiter fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Sven Klöckner
Telefon: 0431/ 980 71 – 119
Mobil: 0171/ 2472898
E-Mail: sven.kloeckner@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Updated: 22. April 2020 — 18:10