Kiel: Hinweise aufmerksamer Anwohner führen erneut zu vorläufigen Festnahmen durch die Polizei

Kiel (ots) – Dienstagabend und in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch führten die Hinweise zweier aufmerksamer Anwohnerinnen und eines aufmerksamen Anwohners erneut zu zwei vorläufigen Festnahmen durch die Polizei. In der Waitzstraße stellte eine Anwohnerin einen Mann, der im Verdacht steht, mehrere Keller aufgebrochen zu haben, nach einer kurzen Flucht und in der Poppenrade beobachtete ein Anwohner einen Fahrraddieb bei der Tatausführung und dessen anschließender Flucht.

Gegen 18:00 Uhr trafen zwei Anwohnerinnen im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Waitzstraße auf eine ihnen unbekannte Person. Bei einer Nachschau im Keller stellten die Zeuginnen mehrere aufgebrochene Keller fest. Eine der beiden Frauen trat sofort die Verfolgung des Unbekannten an, der sich bereits in Richtung Beselerallee entfernt hatte. In der Holtenauer Straße holte die junge Frau den Tatverdächtigen ein, der sich in sein Schicksal ergab und gemeinsam mit der Zeugin auf die Polizei wartete.

Am Tatort stellten die Polizeibeamten zwei aufgebrochene Keller fest. Sie fertigten eine Anzeige gegen den ihnen nicht unbekannten 50-Jährigen. Dieser bestritt die Tat. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kiel wurde der Mann wegen fehlender Haftgründe wieder entlassen.

Gegen 03:30 Uhr beobachtete ein Anwohner der Straße Poppenrade einen Mann, der das Schloss eines Fahrrades aufbrach, welches vor einem Hauseingang abgestellt worden war und der sich anschließend mit seiner Beute in Richtung Tröndelweg entfernte.

Eine Streifenwagenbesatzung nahm den flüchtigen Tatverdächtigen nach einer kurzen Verfolgung schließlich in der Lütjenburger Straße vorläufig fest. Der Mann war dort in ein Gleisbett gestürzt.

Auch hier war der Tatverdächtige den Beamten kein Unbekannter. Wegen fehlender Haftgründe durfte auch der 32-Jährige seinen Weg, nun allerdings zu Fuß, fortsetzen.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Updated: 05/09/2018 — 14:41