IZ: 220623.1 Brunsbüttel: Arbeiten zum Schutz von Vögeln gestoppt

Am Mittwoch haben Beamte des Wasserschutzpolizeireviers Brunsbüttel Abbrucharbeiten an einer Brücke am Nord-Ostsee-Kanal gestoppt. Hintergrund war der Schutz von jungen Küstenschwalben, die noch nicht flugfähig waren.

Gegen 11.25 Uhr erhielten die Beamten Kenntnis, dass Abbrucharbeiten an einer Verladebrücke am Nord-Ostsee-Kana stattfinden würden, obwohl sich dort Brutstätten von Vögeln befinden würden. Die Polizisten suchten daraufhin den Ort mit dem Polizeiboot Vossbrook auf. Die ehemals etwa 80 Meter lange Anlegestelle war bei ihrem Eintreffen bereits zu zwei Dritteln demontiert. Auf dem verbliebenen Teil des Anlegers waren diverse Alt- und noch nicht flugfähige Jungvögel und Gelege erkennbar. Da es sich bei den Vögeln augenscheinlich um Küstenschwalben, eine im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes besonders geschützte Tierart handelte, verfügten die Einsatzkräfte die sofortige Einstellung der Abbrucharbeiten. Diese Entscheidung bestätigte das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume nach einem Sachverhaltsvortrag.

Eine Ermittlung im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes wurde eingeleitet.

Merle Neufeld

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 602 – 2010
+49 (0) 4821-602 2011
Mobil: +49 (0) 171 290 11 07
0171-3375356
E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de