BPOL-FL: Halstenbek – Fahrrad, Warnbake und Schottersteine auf Gleise gelegt; Bundespolizei sucht Zeugen

Güterzug überfährt ins Gleis gelegtes Fahrrad.
Foto Bundespolizei

Samstagmorgen gegen 05.30 Uhr wurde die Leitstelle der Flensburger Bundespolizei über die Bremsung eines Zuges informiert, der auf der Bahnstrecke Hamburg nach Kiel Gegenstände überfahren hatte.

Die Bahnstrecke wurde gesperrt; eine Streife entsandt. Die Beamten stellten im Bereich Halstenbek fest, dass unbekannte Täter ein Kinderfahrrad, eine Warnbake und diverse Schottersteine auf die Gleise gelegt hatten und ein Güterzug diese Gegenstände überfahren hatte. Es entstanden nur geringer Schaden am Zug.

Die Bundespolizisten führten eine Nahbereichsfahndung durch, konnte aber keine Personen feststellen. Die Gegenstände wurden aus den Gleisen entfernt (siehe Bild), die Sperrung der Bahnstrecke aufgehoben.

24 Züge erhielten durch den Vorfall Verspätungen.

Die Bundespolizei warnt vor dem Betreten der Bahnanlagen und insbesondere dem Ablegen von Gegenständen auf die Gleise. Dies ist kein „Dumme-Jungen-Streich“, sondern kann zur Entgleisung eines Zuges führen bzw. Reisende im Zug könnte durch die eingeleitete Schnellbremsung im Zug verletzt werden.

In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei nun Zeugen, die in den Morgenstunden des 19.12.2020 (Samstag) in der Zeit von.03.00 bis 05.30 Uhr verdächtige Personen in Halstenbek im Bereich am Bahndamm/Bickbargen gesehen haben.

Sachdienliche Hinweis werden erbeten an die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter 0461 / 31 32 – 0. Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 – 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de