FL: NMS – Messer und Rauschgift sichergestellt; Gesuchten Mann verhaftet

Beamte der Bundespolizei kontrollierten Freitagabend im Bahnhof Neumünster einen jungen Mann, der Reisende belästigt hatte. Bei der Kontrolle wurde ein Einhandmesser gefunden und sichergestellt. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde gefertigt.

Samstagabend wurde im abfahrbereiten Zug der Nordbahn ein 15-Jähriger kontrolliert. Bei ihm wurde eine geringe Menge Marihuana gefunden. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt, eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz geschrieben.

Eine Stunde später der nächste Einsatz Mehrere Personen wurden ohne Mund-Nasen-Bedeckung und Alkohol konsumierend am Bahnhof angetroffen. Sie wurden aufgefordert, ihre Masken aufzusetzen. Ein 27-Jähriger war damit nicht einverstanden und erhielt einen Platzverweis. Er verhielt sich aggressiv gegenüber den Beamten und beleidigte diese noch mit „Scheissbullen“. Ihm droht ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

Sonntagabend wurden bei einem 22-Jährigen noch vier Gramm Marihuana sichergestellt

Die fahndungsmäßige Überprüfung eines 33-Jährigen ergab eine Verhaftung. Die Staatsanwaltschaft suchte ihn mit Haftbefehl. Da er die festgelegte Geldstrafe von mehr als 1000,- Euro nicht bezahlen konnte, wurde er in die JVA eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 – 107