FL: NMS – Rauschgift und orientierungslose Seniorin im Bahnhof festgestellt

Durch einen telefonischen Hinweis eines Reisenden waren Beamte vom Bundespolizeirevier im Bahnhof Neumünster gestern Nachmittag auf der Suche nach einem Rauschgiftkonsumenten. Dieser hatte anscheinend im Bahnhof Nortorf offen Rauschgift konsumiert und konnte von dem Hinweisgeber beschrieben werden. Bei Ankunft des Zuges in Neumünster fiel den Beamten gleich ein 17-jähriger auf, auf den die Beschreibung passen könnte. Dieser war bei der Befragung sichtlich nervös und die Streife vernahm Cannabisgeruch. Er gab gleich zu, eine Mariuhanamühle dabei zu haben und händigte diese aus. Da sich noch Rauschgiftanhaftungen daran befanden, wurde die Mühle sichergestellt und eine Anzeige gefertigt. Gleichzeitig kontrollierte eine weitere Streife einen 18-jährigen Mann, auf den ebenfalls die Beschreibung passte. Er reagierte sofort aggressiv und folgte nur widerwillig den Anweisungen der Beamten und warf den Inhalt seiner Taschen auf den Bahnsteig. Darunter war auch eine geringe Menge Marihuana, das durch die Streife sichergestellt wurde. Er war der junge Mann, der durch den Hinweis des Reisenden jetzt eindeutig identifiziert werden konnte. Beide Männer erwarten nun Anzeigen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Wenig später wurde durch die Bundespolizisten eine 88-jährige orientierungslose Frau im Bahnhof angetroffen. Sie konnte zu ihrer Herkunft oder Wohnanschrift keine Angaben machen. Eine Überprüfung im Fahndungssystem und Nachfragen bei umliegenden Polizeirevieren blieb erfolglos. Erst die Kontaktaufnahme mit den ortsansässigen Pflegeeinrichtungen hatte Erfolg. Sie wurde in einem Stift bereits vermisst und jetzt von dem Leiter der Einrichtung abgeholt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Jürgen Henningsen
Telefon: 0461 – 3132 105

Updated: 30. September 2020 — 10:35