SH: Kontrollen zur Bekämpfung der Einbruchkriminalität in Südholstein

Kiel (ots)

Die Landespolizei Schleswig-Holstein hat sich am gestrigen Tag an einem länderübergreifenden Einsatz zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchkriminalität beteiligt.

Örtliche Schwerpunkte der norddeutschlandweiten Maßnahmen waren die Ballungszentren Bremen und Hamburg. Die Landespolizei Schleswig-Holstein war im Süden Holsteins mit Kräften der Polizeidirektionen Segeberg und Ratzeburg und des Landeskriminalamtes beteiligt.

Anlass dieses Einsatzes ist die Vereinbarung der Innenminister und -senatoren der norddeutschen Küstenländer vom 08.03.2018 über das gemeinsame Vorgehen zur Bekämpfung der länderübergreifenden Eigentumskriminalität, insbesondere des Wohnungseinbruchdiebstahls durch organisierte Banden.

Dazu Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote: „In den vergangenen Jahren ist es unserer Polizei und der Gesellschaft in einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelungen, die Zahl der Wohnungseinbrüche deutlich zu reduzieren. Ein wichtiger Baustein war und ist dabei die Zusammenarbeit der Polizei im norddeutschen Verbund. Denn Einbrecherbanden sind Ländergrenzen egal. Abgestimmte bundesländerübergreifende Aktionen sind deshalb im Kampf gegen Einbrecherbanden ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor.“

Welche Maßnahmen wurden durch die Polizei getroffen?

Die Polizeidirektionen Ratzeburg und Bad Segeberg führten im „Hamburger Rand“ in den Nachmittags- und Abendstunden intensive Präsenz- und Kontrollmaßnahmen durch. Im Rahmen der Aktion wurden durch die eingesetzten Kräfte insgesamt 619 Fahrzeuge und 751 Personen kontrolliert. Hierbei konnten auch Personen angetroffen werden, die polizeilich in Hinblick auf Eigentumskriminalität relevant waren. Die aus den Kontrollen gewonnenen Erkenntnisse werden nun ausgewertet und fließen in die Ermittlungsarbeit zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität ein. Zusätzlich wurden elf Fahrzeugführer ohne gültige Fahrerlaubnis beziehungsweise unter Einfluss von Alkohol oder Drogen aus dem Verkehr gezogen.

Warum sind diese Maßnahmen für die Polizei wichtig?

Kontrollmaßnahmen sind neben intensivierten Ermittlungen, Prävention und der überregionalen Zusammenarbeit eine wichtige Säule der Bekämpfung der Einbruchkriminalität. Kontrollmaßnahmen erzeugen nicht nur spürbaren Druck auf potenzielle Täter. Sie verbessern auch die Erkenntnislage der Polizei zum Beispiel zum Bewegungsverhalten von Tätern. Im Landeskriminalamt werden die Kontrollmeldungen aus dem ganzen Land ausgewertet. Aus dieser Auswertung ergeben sich wiederum Hinweise auf Personen und Tatzusammenhängen, die zu konkreten Ermittlungsverfahren und zur Festnahme von Tätern führen. Dadurch werden weitere Einbrüche verhindert.

Rückfragen bitte an:
Torge Stelck
Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: +49 (0)431 160 61400
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Menü schließen