RZ: Durchsuchung nach einem Betäubungsmittel-Verfahren

Gemeinsame Medien-Information der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Ratzeburg 08. November 2019 | Kreis Stormarn – 06.11.2019 – Bad Oldesloe

Durch die Kriminalpolizei Bad Oldesloe wird seit mehreren Monaten unter Federführung der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Lübeck gegen mehrere Personen wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt. Ausgangspunkt der Ermittlungen waren verschiedene Hinweise insbesondere von aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern auf verdächtige Aktivitäten des 19-Jährigen aus Bad Oldesloe. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte der Tatverdacht erhärtet werden. Das Amtsgericht Lübeck erließ daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 19-Jährigen und eines 34-jährigen Mitbewohners.

Die Durchsuchung am 06.11.2019 verlief erfolgreich. Es konnten kleinere Mengen Cannabisblüten sowie Amphetamin im dreistelligen Grammbereich sichergestellt werden. Darüber hinaus fand die Polizei auch Bargeld in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrages, bei dem es sich vermutlich um Geld aus den Drogengeschäften handeln dürfte. Da beide über einen festen Wohnsitz in Bad Oldesloe verfügen, lagen keine Haftgründe vor. Die Tatverdächtigen wurden daher nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Bad Oldesloe dauern noch an.

Dr. Ulla Hingst Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck und Rena Bretsch Pressesprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg Hinweise: Nachfragen zu dieser Medieninformation richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Ratzeburg.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ratzeburg
– Stabsstelle / Presse –
Rena Bretsch
Telefon: 04541/809-2010

Updated: 8. November 2019 — 17:42