Kiel: Pkw war wegen Unterschlagung ausgeschrieben, Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis

Kiel (ots)

Pkw war ausgeschrieben, Kennzeichen gestohlen, 29-jähriger Fahrer ohne Fahrerlaubnis.

Montagabend, 05.08.2019, kurz vor Mitternacht, kontrollierte eine Streife der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof einen 29 Jahre alten Mann. Die Bundespolizisten hatten einen anonymen Hinweis erhalten, dass der 29-jährige etwas mit gestohlenen Kennzeichen an einem dafür nicht zugelassenen Pkw zu tun habe. Bei der Überprüfung des Sachverhaltes stellte sich heraus, dass im direkt an den Kieler Hauptbahnhof angrenzenden Parkhaus im CAP ein Pkw abgestellt war, an dem sich Kennzeichen befanden, die seit 2 Tagen als gestohlen gemeldet und nicht für das Fahrzeug gemeldet waren. Die weitere Überprüfung ergab ebenfalls, dass der Pkw seit Ende Juli zur Sicherstellung wegen Unterschlagung ausgeschrieben war. Der 29-jährige gab zu, den Pkw zum Parkhaus gefahren zu haben. Als die Beamten seine Fahrerlaubnis kontrollieren wollten, musste er allerdings passen, er hatte keine. Was er allerdings bei sich hatte, war ein Springmesser, das die kontrollierenden Bundespolizisten ihm erst einmal abnahmen. In den Diensträumen der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof wurde der Sachverhalt zu Papier gebracht, anschließend wurden der Mann, das Fahrzeug, die Kennzeichen zur weiteren Bearbeitung der strafbaren Handlungen an die zuständige Landespolizei übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de

Updated: 6. August 2019 — 11:25