MD: Vom Gefängnis ins Gefängnis: Bundespolizisten stellen Mann mit Untersuchungshaftbefehl

Am Montag, den 31. Januar 2022 kontrollierten Bundespolizisten gegen 18:00 Uhr einen 41-Jährigen auf dem Dessauer Hauptbahnhof. Bei der sich anschließenden Überprüfung seiner Personalien im polizeilichen Informationssystem wurde bekannt, dass er per Untersuchungshaftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verdachts des Raubes und der Körperverletzung gesucht wurde. Die Bundespolizisten setzten den bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Mann davon in Kenntnis und nahmen ihn fest. Laut des Haftbefehles hatte er in der Vergangenheit aufgrund gleichgelagerte Delikte bereits 15 Monate Freiheitstrafe verbüßt. Nur 10 Monate später wurde er erneut strafffällig. Die Bundespolizisten nahmen den Deutschen zunächst mit zur Dienststelle. Bei der sich anschließenden Durchsuchung stellten die Beamten circa 2,2 Gramm vermutlich Cannabis fest und sicher. Der Gesuchte wurde gegen 19:30 Uhr einer Haftrichterin am Amtsgericht Köthen vorgeführt. Diese bestätigte den Untersuchungshaftbefehl. Anschließend wurde der 41-Jährige an die Justizvollzugsanstalt in Halle überstellt. Er erhält zudem eine weitere Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de