01.12.2021, Burg – 300/ Prev.JL Polizeirevier Jerichower Land

Einsatz der Tauchergruppe der Polizei

Burg, Bereich Elbe – Havel Kanal, in Höhe der Burger „Knäcke“

30.11.2021, 08:30 Uhr

Im Zuge eines polizeilichen Ermittlungsverfahrens wurden Zeugenhinweise gewonnen, dass Teile von Diebesgut sowie Beweismittel in laufenden Strafverfahren im Zusammenhang mit diversen Eigentumsdelikten dort versenkt wurden. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wurden durch die Täter nicht verwertbare Teile des Diebesguts im Elbe-Havel-Kanal entsorgt.

Zur Bergung der Beweismittel kamen gestern nunmehr Kräfte der Wasserschutzpolizei und der Tauchergruppe der Polizei Sachsen-Anhalt sowie die Kriminalpolizei Burg zum Einsatz. Bei dem Einsatz wurden vier

Fahrräder und eine entwendete Kennzeichentafel geborgen, die vermutlich aus Diebstahlshandlungen stammen.

Weitere Angaben können auf Grund des noch laufenden Ermittlungsverfahrens nicht getätigt werden.

 

 

Sachbeschädigung durch Graffiti

Burg, Berliner Promenade, 30.11.2021, 21:40 Uhr

In der Tatzeit vom 30.11.2021 von 14:50 Uhr bis 21:40 Uhr haben unbekannte Täter die Hauswand mit silberner Farbe besprüht. Das Graffiti hat die Größe von 100 cm x 70 cm.

Durch die eingesetzten Polizeibeamten erfolgten eine fotografische Sicherung und eine Anzeige wurde aufgenommen.

Wer hat im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht oder kann Angaben zu möglichen Tätern machen? Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 03921/920-0.

 

 

Verkehrsunfall mit Wild

Genthin, Ortsteil Hagen, K 1205, 30.11.2021, 15:57 Uhr

Der 62-jährige Fahrer eines PKW Volkswagen befuhr die Kreisstraße 1205 aus Richtung Hagen in Richtung Bergzow, als plötzlich ein Reh von rechts nach links die Fahrbahn querte. Es kam zum Zusammenstoß. Am PKW entstand Sachschaden und das Rehwild floh in unbekannte Richtung.

 

 

Im Auftrag

Eismann, PHM

 

Impressum: Polizeiinspektion Stendal, Polizeirevier Jerichower Land, Beauftragter für Pressearbeit, Bahnhofstraße 29 b 39288 Burg, Tel: +49 3921 920 198 Fax: +49 3921 920 305 Mail: za.prev-jl@polizei.sachsen-anhalt.de