Polizeirevier Jerichower Land – Pressemitteilung Nr.: 140/2020 Burg, den 17. Mai 2020

Polizeimeldung Polizeirevier Jerichower Land

Fund einer Flakgranate aus dem 2. Weltkrieg

15.05.2020, 13:41 Uhr; Burg, Zibbeklebener Straße

Am Freitagnachmittag meldete ein Passant den Fund einer schweren Flakgranate aus dem 2. Weltkrieg. Diese wurde hinter einem Firmengelände in der Zibbeklebener Straße in Burg, auf einer Ackerfläche, aufgefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde zur Bergung der ca. 70cm langen Granate angefordert.

Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr

15.05.2020, 16:12 Uhr, Burg, Conrad-Tack-Ring

Während der Streifentätigkeit fiel den Polizeibeamten am Freitagnachmittag ein PKW Opel Movano im Conrad-Tack-Ring in Burg auf, welcher augenscheinlich mit Brennholz überladen war. Um dies zu überprüfen, ließen die Polizeibeamten das Fahrzeug auf einer geeichten Waage wiegen. Das ermittelte Gesamtgewicht lag dabei bei 8,22 Tonnen, bei einer zulässigen Gesamtmasse von 4,5 Tonnen. Dem 56-Jährigen Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt und ihn erwartet ein Bußgeld.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

16.05.2020, ab 01:07 Uhr, Elbe-Parey, Lustgarten

Durch einen 20-Jährigen aus Parey wurden in der Nacht vom Samstag zum Sonntag mehrere Notrufe wegen Ruhestörung ausgelöst. Durch die Beamten konnte vor Ort keine unzulässige Lärmbelästigung festgestellt werden. Nach Einsatzende rief der 20-Jährige wiederholt an und teilte mit, dass er jetzt seine Freundin schlagen werde. Ihm wurde ein Platzverweis für die Wohnung erteilt. Diesem kam er nicht nach und verhielt sich aggressiv gegenüber den Beamten. Aufgrund eines Angriffes auf die eingesetzten Beamten und zur Durchsetzung des Platzverweises wurde der 20- Jährige gefesselt. Der Beschuldigte sollte nun mit dem Funkstreifenwagen zu seiner Wohnanschrift verbracht werden. Während der Fahrt bespuckte und beleidigte er die Beamten. Weiterhin beschädigte er den Funkstreifenwagen mit gezielten Fußtritten. Nachdem auch der Vater seinen Sohn nicht beruhigen konnte, wurde ein Notarzt hinzugezogen. Erst nach einem Gespräch mit diesem verhielt sich der Beschuldigte kooperativ, sodass der Einsatz beendet werden konnte. Gegen den Beschuldigten wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte

16.05.2020, ab 02:15 Uhr, Burg, Rolandplatz

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag wurde die Polizei zum Rolandplatz nach Burg gerufen, da dort seit mehreren Stunden ein Mann herumschreien soll. Vor Ort konnte ein 18-Jähriger festgestellt werden, welcher im Vorfeld andere Personen geschlagen hat.

Er war augenscheinlich stark alkoholisiert und sehr aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten. Er beleidigte diese sofort und schlug in deren Richtung. Dem Beschuldigten wurden daraufhin Handfesseln angelegt. Dadurch ließ er sich allerdings nicht beruhigen. Während der durchgeführten Blutprobenentnahme im Krankenhaus kam es erneut zu Schlägen, Tritten und Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Beamten. Daraufhin wurde der Beschuldigte in Gewahrsam genommen. Nachdem dieser eine Stunde geschlafen hatte, entschuldigte er sich reumütig für sein Verhalten und konnte das Polizeirevier anschließend verlassen. Ihn erwarten zahlreiche Strafverfahren.

Unfall mit leichtverletzter Person

16.05.2020, 11:22 Uhr, Gommern OT Leitzkau / B 184

Der 61-Jährige Fahrer eines Mercedes-Benz beabsichtigte die B184, auf Höhe Leitzkau, von der K1233 kommend zu überqueren, um auf der Mühlenstraße nach Leitzkau weiter zu fahren. Dabei beachtete der Fahrer des Mercedes-Benz nicht den auf der B184 fahrenden VW Tiguan, der aus Richtung Zerbst kam. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge in dessen Folge die Beifahrerin des VW Tiguan leicht verletzt worden ist. Diese wurde in das Krankenhaus Zerbst verbracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Führen eines Fahrzeugs unter Alkoholeinfluss

16.05.2020, 23:39 Uhr, Gommern, B246a

Während der Streifentätigkeit fiel den Polizeibeamten, in der Nacht von Samstag zum Sonntag, ein PKW VW Passat auf der B184 in Richtung Gommern auf, welcher Schlangenlinien fuhr. Der VW Passat wurde angehalten und kontrolliert. Der 55-Jährige Fahrzeugführer roch sehr stark nach Alkohol. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,10 Promille. Der Fahrzeugführer wurde zur Blutprobenentnahme in das Krankenhaus Burg verbracht. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Strafanzeige gefertigt.

Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluss berauschender Mittel

17.05.2020, 01:35 Uhr, B 1, Abzweig Schermen

Während der Streifentätigkeit fiel den Polizeibeamten, am frühen Sonntagmorgen, ein PKW Seat Ibiza auf der B1 auf Höhe Abzweig Schermen auf, welcher Schlangenlinien fuhr. Der Seat Ibiza wurde angehalten und kontrolliert. Der 19-Jährige Fahrzeugführer hatte einen sehr unsicheren Stand und musste sich an seinem Fahrzeug abstützen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,00 Promille.

Im Anschluss führten die eingesetzten Beamten einen freiwilligen Drogenschnelltest durch. Dieser schlug positiv auf Kokain an.

Der Fahrzeugführer wurde zur Blutprobenentnahme in das Krankenhaus Burg verbracht. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Strafanzeige gefertigt.

Im Auftrag

PKin Gutsche

Impressum:

Polizeiinspektion Stendal
Polizeirevier Jerichower Land
Bahnhofstraße 29 b
39288 Burg

Beauftragter für Pressearbeit

Tel: +49 3921 920 198
Fax: +49 3921 920 305
Mail: za.prev-jl@polizei.sachsen-anhalt.de