BPOLI MD: Bundespolizei stellt 17-jährigen mutmaßlichen Drogendealer mit Schreckschusswaffe

Am Mittwoch, den 25. November 2020 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 22:10 Uhr einen 17-jährigen Deutschen. Auf die Frage, ob er verbotenen oder gefährliche Gegenstände bei sich führte, gab der Teenager an, eine Schreckschusswaffe sowie ein dazugehöriges volles Magazin mit sieben Patronen in seiner Hosentasche bei sich zu haben. Diese Gegenstände stellten die Bundespolizisten sicher. Da der junge Mann sich nicht ausweisen konnte, wurde er für die Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen. Bei der sich anschließenden Durchsuchung kamen mehrere Betäubungsmittel sowie gebündeltes Bargeld in Höhe von 220 Euro zum Vorschein. Das Geld sowie zehn Ecstasy-Tabletten, vier szenetypische Cliptütchen mit Crystal Meth, sechs weitere Tabletten und vier kleine Portionen Heroin wurden ebenfalls sichergestellt. Aufgrund der Feststellungen besteht bei dem Jugendlichen der Verdacht, dass er mit den Drogen Handel betreibt. Die zuständige Landespolizei wurde über den Sachverhalt informiert. Der bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geratene Junge wird sich wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- sowie Waffengesetz erneut verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de