Polizeimeldung schwerer Verkehrsunfall 20.11.2020, Dessau-​Roßlau – 98/2020

Polizeiinspektion Dessau-​Roßlau
(Landkreis Wittenberg)

Am Donnerstag (19.11.2020) um 18:05 Uhr ereignete sich im Landkreis Wittenberg ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 32-​jähriger Mann aus Bad Schmiedeberg befuhr mit einem VW Transporter die Bundesstraße 182 aus Richtung Trebitz kommend in Richtung Wittenberg. Er überholte einen vorausfahrenden PKW General Motors (GM) und kollidierte aus noch ungeklärter Ursache seitlich mit diesem. Der GM geriet daraufhin ins Schleudern, drehte sich und kam im Gegenverkehr zum Stehen. Der VW Transporter kollidierte im weiteren Verlauf frontal mit einem im Gegenverkehr fahrenden PKW Seat, überschlug sich mehrfach und kam auf einem angrenzenden Acker zum Stehen.
Der Transporter-​Fahrer (alleiniger Fahrzeuginsasse) wurde schwerverletzt.
Der 41-​jährige Fahrzeugführer des GM und die 42-​jährige Beifahrerin (beide aus Berlin) wurden leichtverletzt.
Die 41-​jährige Fahrzeugführerin (aus Bad Schmiedeberg) des PKW Seat und drei im Fahrzeug befindliche Kinder (4, 8 und 10 Jahre) wurden schwerverletzt.
Die insgesamt sieben verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht.
Der Sachschaden wurde auf insgesamt ca. 60.000 Euro beziffert (Totalschaden an allen drei Kraftfahrzeugen).
Die Bundesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme mehrere Stunden gesperrt.
Die Ermittlungen dauern an.

Eine nicht am Verkehrsunfall beteiligte PKW-​Fahrerin (62) aus Bad Schmiedeberg, die hinter der gesperrten Unfallstelle anhielt und aus dem Fahrzeug ausstieg, brach in der Folge gegen 19:00 Uhr zusammen und war nicht ansprechbar. Trotz unmittelbar eingeleiteter Reanimation konnte der Notarzt nur noch den Tod der Frau feststellen.
Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen gegenwärtig nicht vor.
Die Polizei hat eine Todesursachenermittlung eingeleitet. Diese dauert an.

Robert Niemann, Pressesprecher

Polizeiinspektion Dessau-​Roßlau

Pressestelle

Kühnauer Str. 161

06846 Dessau-​Roßlau

 

Tel: (0340) 6000-​201

Fax: (0340) 6000-​300

 

Mail: presse.pi-de@polizei.sachsen-​anhalt.de