BPOLI MD: Raucherin mit Hausverbot für den Hauptbahnhof versucht Bundespolizisten anzuspucken

Am Montag, den 9. November 2020 bemerkte eine Streife der Bundespolizei in Halle gegen 11:30 Uhr in der Bahnhofshalle eine Raucherin. Da das Rauchen im Hauptbahnhof außerhalb der Raucherzonen verboten ist, sprachen die Bundespolizisten die Deutsche darauf an. Die 44-Jährige verweigerte das Einstellen des Rauchens und wollte den Hauptbahnhof auch nicht verlassen. Die Einsatzkräfte mussten ihr einen Platzverweis aussprechen und begleiteten die uneinsichtige Frau aus dem Bahnhof hinaus. Diese wurde daraufhin immer aggressiver und beleidigte die Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten. Zudem spuckte sie mehrfach in Richtung der Bundespolizisten, die glücklicherweise nicht getroffen wurden. Damit war das Maß voll. Die Einsatzkräfte nahmen die Personalien der Frau auf und zeigten sie wegen Beleidigung an. Zudem stellte sich heraus, dass sie bereits ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle besaß, welches noch bis Anfang 2022 Bestand hat. Somit erhielt sie eine weitere Strafanzeige wegen des begangenen Hausfriedensbruchs. Letztendlich ergab die sich anschließende fahndungsmäßige Überprüfung der Personalien der Frau, dass die Staatsanwaltschaft Dresden die aktuelle Adresse der Frau ersuchte. Hier wird wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen sie ermittelt. Die Behörde wurde darüber schriftlich in Kenntnis gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de