BPOLI MD: Fünf mutmaßliche Graffititäter auf frischer Tat gestellt – Auffinden von Betäubungsmitteln und Teleskopschlagstock

Am Sonntag, den 8. November 2020 wurde die Bundespolizei in Halle gegen 15:20 Uhr durch Sicherheitsmitarbeiter der Bahn über mehrere Graffiti mit einer Gesamtgröße von circa 40 Quadratmetern im ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk in Halle sowie die Feststellung von insgesamt zehn Personen deutscher Nationalität informiert. Dabei wurden fünf der Männer im Alter von 17, 18, 31, 32 und 48 Jahren auf frischer Tat beim Anbringen der Schmierereien angetroffen. Mehrere Bundespolizisten eilten zum Ereignisort und stellten die jeweiligen Personalien fest. Bei den sich anschließenden Durchsuchungen fanden die Einsatzkräfte neben diversen Spraydosen und Handschuhen bei den 17,- 18,- und 48-jährigen Tatverdächtigen jeweils geringe Mengen an Drogen. Bei dem 18-Jährigen stellten die Bundespolizisten zudem zwei sogenannte Blackbooks fest. Sämtliche aufgefundene Gegenstände wurden sichergestellt. Alle fünf Personen werden wegen Sachbeschädigung beanzeigt. Hinzu kommen bei den drei ehemaligen Drogenbesitzern Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die weiteren fünf Personen konnten nicht mit den Graffitistraftaten in Verbindung gebracht werden. Jedoch führte ein weiterer 17-Jähriger einen Teleskopschlagstock bei sich. Auch diesen stellten die Einsatzkräfte sicher und fertigten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de