Polizeirevier Salzwedel – Pressemitteilung Nr.: 084/2020 Salzwedel, den 31. März 2020

Flucht vor Polizei endet im Verkehrsunfall

30.03.2020, 18:41 Uhr, Stappenbeck, Zur Klauskirche: Durch einen Zeugenhinweis wurde eine mögliche Alkoholfahrt eines Mannes im Opel zwischen Pretzier und Stappenbeck bekannt. Die Polizeibeamten konnten das Fahrzeug im Gegenverkehr in Stappenbeck antreffen und schalteten die Anhaltesignale ein. Der Opel-Fahrer bremste und umfuhr den Streifenwagen über eine Wiesenauffahrt. Danach entzog er sich mit hoher Geschwindigkeit in Richtung B71 der Kontrolle. In der Straße Zur Klauskirche in Stappenbeck verlor der Beschuldigte die Kontrolle über das Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und fuhr sich mit dem Opel zwischen einem großen Stein und einen Kiesberg neben einem Schuppen fest. Der 49-jährige Mann stieg sofort nach dem Unfall aus, brüllte umher, ging auf die Beamten los und spuckte einem der Polizisten ins Gesicht. Der Beschuldigte wurde anschließend durch Anwendung von körperlicher Gewalt gesichert und mit Handfesseln fixiert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Die Blutprobenentnahme und ärztliche Versorgung des Mannes erfolgte im Altmark-Klinikum Salzwedel. Der Mann verletzte sich bei dem Verkehrsunfall leicht an den Händen und im Gesicht. Er hat sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung infolge Alkoholgenusses, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung zu verantworten.

Alkoholfahrt zum Polizeirevier

30.03.2020, 14:07, Salzwedel, Große Pagenbergstraße: Ein Mann (54) fuhr mit dem Fahrrad zum Polizeirevier Salzwedel und beschwerte sich über ein Schreiben. Im Zuge des Gesprächs stellte der aufnehmende Polizeibeamte Atemalkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2, 83 Promille, sodass die Beamten mit dem Mann zur Blutprobenentnahme ins Altmark-Klinikum Salzwedel verlegten. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr gefertigt.

Glätte auf der B71 verursacht zwei Unfälle

31.03.2020, 01:11 Uhr, B71 Gardelegen-Letzlingen: Ein Mann (18) befuhr im Opel Corsa die B71 von Gardelegen in Richtung Letzlingen. Aufgrund der gefrorenen und glatten Fahrbahn geriet der Opel auf Höhe der dortigen Brücke ins Schleudern und der 18-Jährige verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. In der Folge kam der Opel von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzleitplanke, dabei drehte er sich um die eigene Achse und kollidierte ein zweites Mal mit der Leitplanke. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von circa 11.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der 18-Jährige wurde nicht verletzt.

Die Bestreuung des Streckenabschnitts wurde organisiert und eine Verkehrswarnmeldung veranlasst.

31.03.2020, 05:06 Uhr, B71 Gardelegen- Letzlingen: An derselben Unfallstelle geriet ein Suzuki-Fahrer (50) schleudernd auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der dortigen Leitplanke. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Der Suzuki wurde abgeschleppt.

Wildunfälle

30.03.2020, 19:27 Uhr, K1112 Jeseritz-Sachau: Etwa 200 Meter hinter dem Abzweig Kämmeritz in Richtung Sachau kreuzten zwei Rehe die Fahrbahn. Ein Mann (30) im VW Golf kollidierte aus Richtung Jeseritz mit beiden Tieren. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.500 Euro. Die zwei Rehe verendeten an der Unfallstelle.

31.03.2020, 06:15 Uhr, L20 Wenze-Klötze: Ein Mann (18) im VW befuhr die L20 von Wenze nach Klötze, als plötzlich auf Höhe des Abzweiges zur L22, ein Hase die Fahrbahn kreuzte. Es kam zum Zusammenstoß. Das Tier verendete und am Fahrzeug entstand 1.000 Euro Sachschaden.

Impressum:

Polizeiinspektion Stendal
Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel
Große Pagenbergstr. 10
29410 Salzwedel
Tel: (03901) 848 198
Fax: (03901) 848 210
Mail: bpa.prev-saw@polizei.sachsen-anhalt.de