Polizeirevier Jerichower Land – Pressemitteilung Nr.: 193/2019 Burg, den 31. Mai 2019

Polizeimeldung Polizeirevier Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land

Angebliche wandernde Messerschärfer unterwegs

Die letzten Tage wurde die Polizei in zwei Betrugsfällen um Unterstützung gebeten. Wie sich herausstellte, wurde überteuertes Geld für eine Dienstleistung verlangt.

In Schartau und in Wörmlitz wurden Anwohner von männlichen, scheinbar südeuropäischen Bürgern angesprochen und gefragt, ob man Gegenstände zum Schleifen hätte. In den der Polizei gemeldeten Fällen übergab man Messer, Bohrer und andere Gegenstände als angeblich kostenlose Probearbeit. Als man nach getaner Arbeit die Gegenstände zurückbrachte wurden mehrere hundert Euro in dem einen aber auch über eintausend Euro im anderen Fall gefordert. Damit das Geld auch bezahlt werde, werden die Bürger offensichtlich derart beeinflusst und eingeschüchtert, dass deren Wohnorte wiederholt und mit männlicher Unterstützung aufgesucht und der geforderte Betrag abverlangt wird. Die Betroffenen haben sich insofern von dieser Masche befreit, als dass sie ihrem Gegenüber erklärten, die Polizei informiert und um Unterstützung gebeten zu haben. Nach dieser Äußerung verschwanden in beiden Fällen der/die Täter. In einem Fall bekam der bislang Unbekannte zumindest einen Bruchteil des verlangten Geldes.

Die Polizei rät von derartigen „Haustürgeschäften“ Abstand zu nehmen, um am Ende nicht von den verlangten Forderungen überrascht zu sein, wie in diesen Fällen. Gegebenenfalls sollte man sich im Vorfeld über den Preis einigen, wobei hier aber keine Garantie gegeben ist, dass das Gegenüber „Wort hält“.

Oft entspricht die Dienstleistung auch nicht der Qualität, die man erwartet, weil es sich nicht um professionelle Dienstleister handelt. So wird man im schlimmsten Fall doppelt bestraft, nämlich Geld weg und bearbeitete Gegenstände sind nicht mehr zu gebrauchen.

Impressum:

Polizeiinspektion Stendal
Polizeirevier Jerichower Land
Bahnhofstraße 29 b
39288 Burg

Beauftragter für Pressearbeit

Tel: +49 3921 920 198
Fax: +49 3921 920 305
Mail: za.prev-jl@polizei.sachsen-anhalt.de

Updated: 1. Juni 2019 — 9:54