Polizeirevier Jerichower Land – Pressemitteilung Nr.: 192/2019 Burg, den 31. Mai 2019

Polizeimeldung Polizeirevier Jerichower Land

Jerichow

Unfall

Die Fahrerin eines BMW, die Mittwochnachmittag die L54 aus Richtung Klietznik kommend befuhr, beabsichtigte an der Einmündung zur B107 nach links in Richtung Jerichow abzubiegen. Hierbei übersah die Fahrerin einen aus Jerichow kommenden, vorfahrtberechtigten Mercedes Sprinter und stieß mit diesen zusammen. Beide Fahrzeuge wurden im Frontbereich beschädigt. Zum Glück wurden keine Personen verletzt.

Elbe-Parey OT Güsen

Verdacht der Brandstiftung

Der Polizei wurde am Mittwochabend mitgeteilt, dass in einer Gartenanlage in Güsen ein Wohnwagen in Brand geraten sei. Dies bestätigte sich nach Eintreffen der Polizeibeamten. Kameraden der Feuerwehr waren bereits vor Ort, der Brand war gelöscht. Unbekannte haben einen zum Spielen und Schlafen umfunktionierten Wohnwagen vermutlich absichtlich in Brand gesteckt. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, befragte Personen und sicherte Spuren.

Landkreis Jerichower Land

Bilanz zum Feiertag

Viele Radfahrer auf Straßen und Wegen, gut gelaunte Personengruppen, die das herrliche Wetter am Himmelfahrtstag in Gastwirtschaften oder mit Freunden genossen – eine vorwiegend gute Stimmung – das konnte die Polizei an diesem Feiertag verzeichnen.

Dennoch war eine Vielzahl von Einsätzen der Polizeikräfte zu verzeichnen, die sich im Zuge der Aufklärung dennoch relativierten. So z.B. eine angebliche Schlägerei in einer Gastwirtschaft in Neuderben, die Polizei und Rettungsdienst zum Einsatz brachte. Dies war am Ende keine Schlägerei sondern ein Krankheitsfall eines Gastes. Überdies haben die Beamten im Rahmen von Kontrollen Fahrzeugführer festgestellt, die das Fahren unter Alkoholeinfluss „auf die leichte Schulter nahmen“. So wurde ein 56-jähriger Pkw-Fahrer am Abend in der Knickstraße in Gommern einer Verkehrskontrolle unterzogen. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorlegen, denn dieser wurde ihm in einer früheren polizeilichen Maßnahme bereits abgenommen. Hinzu kam, dass der Mann nach Alkohol roch, woraufhin ein Test durchgeführt wurde, der einen Wert von knapp zwei Promille ergab. Demnach blieb das Fahrzeug stehen und die Fahrt führte mit dem Funkstreifenwagen zur Blutprobenentnahme nach Magdeburg. Strafanzeigen wurden erstattet.

Ein Fahrradfahrer, der während der Fahrt mit dem Handy telefonierte wurde am Abend in der Niegripper Chaussee Siedlung in Burg angetroffen. Er hatte Mühe vom Rad zu steigen und deutlich zu sprechen. Hier war der Alkoholkonsum dem 42-Jährigem anzusehen. Der Test ergab 1,7 Promille. Auch die Fahrt dieses Mannes endete hier und es folgten die Blutprobenentnahme und die Erstattung einer Strafanzeige. Und eine 28-jährige Pkw-Fahrerin wurde spät am Abend in der Magdeburger Chaussee kontrolliert, bei der ebenso Atemalkohol festgestellt wurde. Der getestete Wert von etwas über einem Promille führte dazu, dass im Polizeirevier ein beweissicherer Wert mit dem geeichten Messgerät durchgeführt wurde. Die Tat lag demnach im Ordnungswidrigkeitenbereich, die mit einem hohen Bußgeld und einem Fahrverbot geahndet werden wird.

Burg

Versuchter Einbruch

Das Auslösen der Alarmanlage an einem Einkaufsmarkt in der Bahnhofstraße rief die Polizei am Donnerstagabend zum Einsatz. Am Gebäude des Discounters konnte festgestellt werden, dass eine Seitenscheibe des Geschäfts mit einem unbekannten Gegenstand eingeschlagen wurde. Durch das nunmehr entstandene Loch muss sich jemand unbekanntes durchgezwängt und dann versucht haben, die Schiebetür zum Markt zu öffnen, was scheinbar misslang. Die Polizeibeamten konnten Spuren sichern.

Jerichow OT Neuenklitsche

Wildunfall

Eine 21-jährige Kia-Fahrerin stieß letzte Nacht zwischen Neuenklitsche und Vieritz mit einer Rotte Wildschweine zusammen. Der Pkw wurde dabei so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Die Fahrerin erlitt einen Schock. Die Tiere flüchteten von der Unfallstelle.

Impressum:

Polizeiinspektion Stendal
Polizeirevier Jerichower Land
Bahnhofstraße 29 b
39288 Burg

Beauftragter für Pressearbeit

Tel: +49 3921 920 198
Fax: +49 3921 920 305
Mail: za.prev-jl@polizei.sachsen-anhalt.de

Updated: 31. Mai 2019 — 11:22