Polizeirevier Salzlandkreis – Pressemitteilung Nr.: 371/2019 Bernburg, den 8. Dezember 2019

Polizeimeldungen Revierbereich Salzlandkreis

Schönebeck (Bedrohung / Folgenlose Trunkenheitsfahrt)

Am Freitag, dem 06.12.2019 gegen 16:00 Uhr wurde bekannt, dass ein 42-jähriger Schönebecker alkoholisiert zu seiner Ex-Lebensgefährtin gefahren sein soll und es hier zu Bedrohungen kommt. Im Rahmen des Einsatzes konnte der Beschuldigte an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Hier bestätigte sich die Alkoholfahrt mit 1,7 Promille in der Atemluft. Aufgrund der vorhergehenden Bedrohung und Besitzes mehrerer Schusswaffen, wurden diese sichergestellt. Der Beschuldigte rastete dabei völlig aus und musste anschließend in die Psychiatrie zwangseingewiesen werden.

Bördeaue, OT Thartun (Enkeltrickbetrug)

Am Freitagnachmittag, um 14:00 Uhr, meldete sich bei der 78-jährigen Geschädigten eine unbekannte weibliche Person telefonisch. Sie begann das Gespräch mit „Oma, wie geht´s dir?“. Hier antwortete die Geschädigte mit einem Namen der Enkelin. Diesen nahm die unbekannte Anruferin an und schilderte einen erfundenen Sachverhalt und dass man 17.000 Euro sofort brauche. Die Geschädigte bejahte einen Betrag von 10.000 Euro zu Hause zu haben und übergab schließlich einer an ihrer Anschrift eingetroffenen Frau diesen Betrag in einem Umschlag. Polizeilich bekannt wurde dieser Sachverhalt erst um 19:00 Uhr. Von den Tätern fehlte jede Spur.

In diesem Zusammenhang wird nochmals ausdrücklich davor gewarnt, auf solche Anrufe hereinzufallen und immer persönlich seine Angehörigen vorher zurückzurufen bzw. die örtliche Polizei zu verständigen.

Staßfurt (Körperverletzung)

In den späten Abendstunden des Freitags kam es in einem Mehrfamilienhaus zu einer Körperverletzung. Hier trat ein 48-jähriger Mann die Tür seiner 24-jährigen Nachbarin ein und schlug diese unvermittelt ins Gesicht. Die Geschädigte erlitt dabei leichte Verletzungen im Gesicht und am Arm. Der Beschuldigte soll zum Zeitpunkt der Tat alkoholisiert gewesen sein, wurde jedoch am Tatort nicht mehr angetroffen.

Bernburg, OT Baalberge (Brand einer Gartenlaube)

Am Samstag, gegen 0:53 Uhr, wurde bei der Rettungsleitstelle Salzlandkreis ein Brand einer Gartenlaube gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr standen die Laube und der anliegende Schuppen in Vollbrand. Durch den eintreffenden Besitzer wurde bekannt, dass sich noch 2 Kanarienvögel darin befanden und nun Opfer des Brandes wurden. Der Brandort wurde zur Brandursachenermittlung beschlagnahmt. Eine Brandursachenermittlung folgt anfangs nächster Woche.

Schönebeck (gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzungen)

In und vor einer Bar kam es am Samstagmorgen um 01:17 Uhr zu mehreren Körperverletzungen. Zunächst folgten die drei 19-23-jährigen Männer einem 25-jährigen Mann auf die Toilette und schlugen gemeinschaftlich auf diesen ein. Im Anschluss wollte der Geschädigte die Beschuldigten zur Rede stellen und folgte ihnen nach draußen. Hier nahm der 23-jährige Beschuldigte einen Stein und schlug diesen auf den Hinterkopf des Opfers. 2 Männer und 2 Frauen im Alter zwischen 21 und 52 Jahren bemerkten dies und bekamen beim Schlichtungsversuch von den drei Beschuldigten mehrere Faustschläge und leere Bierflaschen an den Kopf. Die Beschuldigten entfernten sich anschließend vom Tatort und konnten in der eingeleiteten Tatortnahbereichsfahndung nicht mehr angetroffen werden. Alle Geschädigten wurden ärztlich versorgt. Eine Person musste stationär aufgenommen werden.

Aschersleben (Einbruchsdiebstahl)

In der Nacht von Freitag zu Samstag gelangten unbekannte Täter durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in die Diensträume eines Hotels. Hier wurden zwei in den Schränken verschraubte Tresore herausgerissen und mitgenommen. Darin befand sich eine höhere Summe Bargeld und andere Wertgegenstände. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Bernburg (Drogenrausch mit Folgen)

Am Samstagmorgen, um 10:12 Uhr, gingen gleich mehrere Anrufe über eine randalierende Person ein. Die Absuche blieb zunächst erfolglos, da sich der 28-jährige unter Einfluss von Drogen stehende Mann von der Köthenschen Straße über die Friedensallee bis zur Mozartstraße bewegte. Hier konnte er angetroffen werden und versuchte sofort die Beamten zu treten und zu bespucken. Der Beschuldigte konnte zu Boden gebracht, gefesselt und anschließend dem eingetroffenen Rettungswagen übergeben werden. Aufgrund des Zustandes wurde er in eine örtliche Psychiatrie zwangseingewiesen. Bei der Sachverhaltsaufnahme wurde bekannt, dass es zu gefährlichen Eingriffen in den Straßenverkehr und zum Entblößen des Geschlechtsteils vor einem Kind in der Köthenschen Straße gekommen war. Des Weiteren wurden mehrere Sachbeschädigungen, ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigungen aufgenommen. Es wird gebeten, dass sich die Eltern des noch unbekannten Kindes bei der Polizei des Salzlandkreises unter der Telefonnummer 03471-379-0 melden.

Schönebeck (Brand in einem Backwarengeschäft)

Am Samstagabend, um 22:29 Uhr, brannte es aus bisher ungeklärter Ursache zunächst im Kassenbereich eines Konditoreigeschäftes. Der Inhaber versuchte bis zum Eintreffen der Feuerwehr, den Brand selbst zu löschen und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Zur ärztlichen Versorgung wurde er in das Uniklinikum nach Magdeburg verbracht. Nach Ablöschen des Brandes blieben die oberen Wohnungen bewohnbar und es entstand ein Schaden von ca. 5000 Euro in den Verkaufsräumen. Der Brandort wurde beschlagnahmt und die Ermittlungen hierzu dauern an. Die Brandursachenermittlung wird am Anfang der nächsten Woche erfolgen.

B180, Egeln-Schneidlingen (Trunkenheitsfahrt)

Während der Streifentätigkeit eines Objektschutzdienstmitarbeiters bemerkte dieser am Sonntagmorgen um 02:14 Uhr ein ihm entgegenkommenden PKW, welcher in Schlangenlinien langsam vorbeifuhr. Die alarmierte Streife konnte das Fahrzeug stehend am Straßenrand in Richtung Schneidlingen festgestellt werden. Der Fahrer versuchte auszusteigen und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 1,43 Promille in der Atemluft. Beim Fahrzeugführer wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt, der Führerschein abgenommen, das Fahrzeug abgeschleppt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Fahrzeug wies erhebliche Schäden auf, die auf mehrere Verkehrsunfälle hinweisen. Nach eigenen Angaben sei er von Glöthe nach Aschersleben auf verschiedenen Feldwegen unterwegs gewesen.

Es wird gebeten, sich bei Feststellungen von Schäden bei dem örtlichen Polizeirevier im Salzlandkreis unter Tel.: 03471/3790 zu melden.

L 75, Gatersleben-Nachterstedt (Verkehrsunfall unter Alkohol)

Am Sonntagmorgen um 02:30 Uhr befuhr eine 29-jährige Fahrerin die L 75 von der Anschlussstelle A 36 kommend in Richtung Gatersleben, als ihr der 40-jährige Ukrainer mit einem Sattelzug mittig entgegenkam. Trotz Anhaltens am rechten Fahrbahnrand und Betätigen der Lichthupe konnte der Zusammenstoß mit dem Sattelanhänger nicht verhindert werden. Der LKW-Fahrer hatte wohl im letzten Moment noch nach rechts gezogen, was jedoch für den ausscherenden Anhänger nicht reichte. Bei der Unfallaufnahme schlug den Beamten Alkoholgeruch entgegen. Ein freiwilliger Test erbrachte 1,92 Promille in der Atemluft des Ukrainers. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Im Zuge dessen wurde eine Blutprobenentnahme zur Beweissicherung realisiert, der Führerschein für eine Eintragung des Fahrverbots für Deutschland sichergestellt und eine Sicherheitsleistung nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft erhoben. Im Anschluss wurde der Beschuldigte aus dem polizeilichen Maßnahmen entlassen.

K 2104, Peißen-Kleinwirschleben (Verkehrsunfall unter Alkohol)

Am Sonntagmorgen um 02:49 Uhr kommt ein 31-jähriger Fahrer mit seinem PKW Chevrolet Matiz von der Straße ab und kommt 15 m weiter auf dem Acker zum Stehen. Die mit der Unfallaufnahme betrauten Beamten bemerken beim Fahrzeugführer Alkohol in der Atemluft. Ein freiwilliger Test ergibt einen vorläufigen Wert von 2,27 Promille. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Im Zuge dessen wurde eine Blutprobenentnahme zur Beweissicherung realisiert, der Führerschein sichergestellt und anschließend der Beschuldigte aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Im Auftrag

Bartels PK

Impressum:
Polizeiinspektion Magdeburg
Polizeirevier Salzlandkreis
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Franzstraße 35
06406 Bernburg
Tel: +49 3471 379 402
Fax: +49 3471 379 210
mail: presse.prev-slk@polizei.sachsen-anhalt.de

(Visited 5 times, 1 visits today)
Updated: 8. Dezember 2019 — 19:49