Polizeirevier Salzlandkreis – Pressemitteilung Nr.: 055/2019 Bernburg, den 22. Februar 2019

Polizeimeldungen Revierbereich Salzlandkreis

Staßfurt (Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall)

Donnerstag, gegen 14:30 Uhr, ereignete sich am Kreisverkehr Lehrter Straße / Steinstraße ein Verkehrsunfall in dessen Folge ein Fahrradfahrer stürzte und danach die Unfallstelle verließ.

Donnerstagnachmittag wurde durch einen 80-jährigen Fahrer eines Opels der Unfallhergang in der Polizeidienststelle zu Protokoll gegeben.

Danach fuhr zum Unfallzeitpunkt der 80-jährige Fahrzeugführer aus Richtung Steinstraße kommend und hielt am Fußgängerüberweg unmittelbar vor dem Kreisverkehr verkehrsbedingt an.

Ein von links kommender Fahrradfahrer bemerkte den vor dem Überweg stehenden Opel nicht, fuhr in die linke Seite und kam zu Fall.

Im Anschluss stand der Fahrradfahrer auf und fuhr, noch bevor der 80-jährige Opelfahrer reagieren konnte, davon.

Zu dem Fahrradfahrer ist bekannt, dass er ca. 14 bis 16 Jahre alt ist, zum Fahrrad konnten keine Angaben gemacht werden. Auch kann nicht nachvollzogen werden, ob sich der Fahrradfahrer bei dem Sturz verletzt hat.

Zur weiteren Klärung des Unfallherganges oder dem Verletzungsgrad vom Radfahrer werden Zeugen gesucht, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang oder der Identität des Radfahrers machen können, welche gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen genommen werden.

Staßfurt (Kennzeichendiebstahl)

Donnerstagnachmittag im Zeitraum von 16:30 Uhr bis 17.00 Uhr wurde auf dem Parkplatz des Arbeitsamtes in der Steinstraße die hintere amtliche Kennzeichen SLK-K 125 entwendet.

Der oder die unbekannten Täter entnahmen die Kennzeichen samt Halterung vom Fahrzeug. Eine anderweitige Verwendung wurde polizeilich bisher nicht bekannt, die Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet

Aschersleben (Verkehrsstraftat)

Donnerstagnacht, gegen 01:17 Uhr, wurde in der Wilhelmstraße ein 33-jähriger Fahrer eines Peugeot angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Bei dieser Kontrolle wurde festgestellt, dass die angebrachten Kurzzeitkennzeichen manipuliert waren. Das Datum vom Zulassungszeitraum wurde so verändert, dass ein ordnungsgemäßer Zustand vorgetäuscht werden sollte. Weiterhin wurde bekannt, dass gegen den 33-jährigen ein unanfechtbarer Entzug der Fahrerlaubnis durch die Verwaltungsbehörde besteht.

Somit wurde durch den 33-jährigen ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum geführt, welches nicht zugelassen ist, wo keine Haftpflichtversicherung besteht und keine Kraftfahrzeugsteuer entrichtet wurde. Weiterhin ist er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zur Beweissicherung wurden die Kurzzeitkennzeichen sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

Aschersleben (Kennzeichendiebstahl)

In der Nacht zu Freitag wurde in der Wallstraße die hintere amtliche Kennzeichen ASL-SK 61 entwendet.

Der oder die unbekannten Täter entnahmen die Kennzeichen samt Halterung vom Fahrzeug. Eine anderweitige Verwendung wurde polizeilich bisher nicht bekannt, die Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet.

Güsten (Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen)

Freitagvormittag, gegen 08:50 Uhr, ereignete sich auf der K 1304 ein Auffahrunfall, in dessen Folge beide Fahrzeugführerinnen leicht verletzt wurden.

Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr eine 56-jährige Fahrerin eines Fords die K 1304 aus Richtung Güsten kommend, in Richtung Rathmannsdorf. Kurz hinter dem Bahnübergang soll die 56-jährige den rechten Blinker gesetzt haben um anzuhalten. Die dahinter fahrende 59-jährige Fahrerin eines VWs nahm den Haltevorgang nicht wahr und fuhr auf den Ford auf.

Es kam zum Unfall wobei beide Fahrzeugführerinnen leicht verletzt wurden.

Beide Kraftfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein örtliches Abschleppunternehmen geborgen werden.

Weiterhin kam die Freiwillige Feuerwehr aus Güsten mit 10 Kameraden und 2 Fahrzeugen zum Einsatz.

Bernburg (Geschwindigkeitskontrolle Handmessgerät)

Die Polizei führte am Donnerstag, zwischen 15:00 und 16:30 Uhr, am Zepziger Weg, in Fahrtrichtung Paul-Scheider-Straße, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Im Messzeitraum wurden 65 Einzelfahrzeuge mit dem Handmessgerät angemessen. Dabei wurden 7 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet. 6 Fahrern wurde ein Verwarngeld ausgesprochen, der Bescheid wird in den nächsten Tagen oder Wochen zugesandt. Der Schnellste wurde mit 56 km/h gemessen, gegen ihn wurde in Bußgeldverfahren eingeleitet.

Calbe (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Donnerstag, zwischen 15:35 und 20:35 Uhr, an der Grizehner Straße, in Fahrtrichtung Stadtzentrum, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Im Messzeitraum passierten 311 Fahrzeuge die Messstelle. Dabei wurden 14 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 12 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis max. 35.-€ zugesandt. Gegen 2 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 50 km/h gemessen.

Im Auftrag

Schneider

Impressum:
Polizeiinspektion Magdeburg
Polizeirevier Salzlandkreis
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Franzstraße 35
06406 Bernburg
Tel: +49 3471 379 402
Fax: +49 3471 379 210
mail: presse.prev-slk@polizei.sachsen-anhalt.de

Updated: 22/02/2019 — 20:00