Polizeirevier Stendal – Pressemitteilung Nr.: 048/2019 Stendal, den 20. Februar 2019

Polizeimeldung Polizeirevier Stendal

Unter Drogeneinfluss ohne Führerschein unterwegs

Losenrade, 19.02.2019, 18:05 Uhr

Einen VW Passat stoppten Polizisten auf der Bundesstraße 189 bei Losenrade. Während der Kontrolle zeigte der 27-jährige Brandenburger Ausfallerscheinungen im Verhalten. Ein Drogenwischtest reagierte auf verbotene Substanzen. Des Weiteren ist dem Fahrer vor langer Zeit die Fahrerlaubnis entzogen wurden. Erneute Verfahren kommen jetzt auf den Fahrer zu. Nach der Abgabe einer Blutprobe und des Fahrzeugschlüssels konnte er zu Fuß den Weg fortsetzen.

Stendal, 19.02.2019, 23:55 Uhr

Bei einer Kontrolle eines Fahrzeuges in der Hans-Schomburgk-Straße konnte der 34-jährige Stendaler am Steuer keine Fahrerlaubnis nachweisen. Ein am Ort durchgeführter Drogentest reagierte zudem auf die Einnahme von Cannabis. Im Krankenhaus musste der gebürtige Serbe eine Blutprobe abgeben, die Polizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein. Der Pkw blieb stehen.

Erneuter Versuch von Trickbetrügern

Stendal, 18.02.2019, 14:50 Uhr

In Stendal kam es am Montag erneut zu einem Versuch, ältere Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. Unbekannte Betrüger riefen bei einer 80-jährigen Anwohnerin an und gaben sich als Enkel aus. Im weiteren Gespräch forderte der vermeintliche Enkel für einen Fahrzeugkauf die Summe von zunächst 9.000€ welche sich im weiteren Gesprächsverlauf auf 14.000€ erhöhte. Die Rentnerin erkannte letztendlich, dass es sich nicht um ihren Enkel handelte und beendete das Gespräch. Ca. 10 Minuten später meldete sich eine weitere männliche Person und gab sich als Kriminalbeamter aus. Als die Frau mitteilte, dass ihr Sohn auch bei der Polizei sei, wurde das Gespräch seitens des Anrufers beendet.

Im Zuge dessen weist die Polizei nochmals daraufhin, auf solche Anrufe nicht einzugehen, aber Informationen hierzu dennoch an die Polizeidienststellen persönlich weiterzuleiten.

Zeugenaufruf zum Unfall einer Ponykutsche

Düsedau, 06.02.2019, 16:20 Uhr

Am 06.02.2019 kam es in Düsedau zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden mit einer Ponykutsche (Polizeibericht erfolgte hierzu).

Zeugen, die diesen Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich im RK Osterburg (Tel. 03937 / 4970) oder auf jeder anderen Dienststelle zu melden. Insbesondere wird der Fahrer eines silberfarbenen VAN gesucht, welcher am Unfallort zunächst angehalten hat, dann aber weiter zur Arbeit musste.

Auszug aus der Polizeimeldung 037/2019 vom 07.02.2019

Kinder fallen von einer Kutsche

Düsedau, 06.02.2019, 16:20 Uhr

Großeinsatz für den Rettungsdienst im Osterburger Bereich. Am Nachmittag ist im Schwarzen Weg in Düsedau eine Ponykutsche verunfallt. Aus bislang unbekannten Gründen sind die beiden Shetlandponys plötzlich „durchgegangen“. Die Kutsche war mit fünf Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren und der Kutschführerin besetzt. In den Moment als die Pferde losrannten, fielen zwei Kinder von der Kutsche. Die weiteren mitfahrenden Kinder konnten sich noch auf der Kutsche halten. Auf Höhe des Schwarzen Weges bogen die Tiere halbrechts ab und rannten gegen eine Mauer. Dabei fielen die anderen Insassen von der Kutsche. Eines der Kinder wurde dabei schwer verletzt und anschließend in das KKH Seehausen verbracht. Zwei weitere Kinder wurden leicht verletzt in das KKH nach Stendal verbracht und die ebenfalls leichtverletzte Kutschenführerin wurde in das KKH Seehausen gebracht. Neben den Beamten waren drei Rettungswagen sowie ein Notarzt im Einsatz.

Einer Rotte Wildschweine begegnet

Wust, 19.02.2019, 21:30 Uhr

Ein 44-jähriger Stendaler hatte am Dienstagabend eine Begegnung mit einer Rotte Wildschweine auf der Bundesstraße 188. Als er am Abend die Bundesstraße in Richtung Rathenow befuhr, wechselte etwa zwei Kilometer hinter Wust plötzlich eine Rotte Wildschweine die Fahrbahn. Trotz einer Gefahrenbremsung erwischte er mit seinem VW eines der Tiere. Das Wildschwein lief nach dem Zusammenstoß auf den angrenzenden Acker und am PKW des Stendalers entstand Sachschaden. Ein Jagdpächter wurde zur Nachsuche beauftragt.

Impressum:

Polizeiinspektion Stendal – PRev. Stendal – Pressestelle Uchtewall 3 39576 Stendal Tel: +49 3931 685 198 Fax: +49 3931 685 190 Mail: bpa.prev-sdl@polizei.sachsen-anhalt.de

Updated: 21/02/2019 — 04:06