IGB: Bedrohung unter Vorhaltung einer Schusswaffe Verstoß Betäubungsmittelgesetz Verstoß Waffengesetz

Am 13.12.2020 kam es in unmittelbarer Nähe zur Polizeiinspektion St. Ingbert zu einer Bedrohung unter Vorhaltung einer Schusswaffe zum Nachteil eines 51-Jährigen. Dieser war gerade im Begriff aus seinem Fahrzeug auszusteigen, als eine männliche Person ihn ansprach. Auf diese Ansprache reagierte der Geschädigte nicht, woraufhin der Täter wenige Meter weiterging. Unterdessen stieg der Geschädigte wieder in sein Fahrzeug ein und beobachtete, wie der Täter eine Pistole zog und diese in seine Richtung hielt. Der Geschädigte duckte sich reflexartig in seinem Fahrzeug ab, woraufhin der Täter mit der Pistole in die Luft zielte und die Flucht ergriff. Dem Geschädigten gelang es aus seinem Fahrzeug in ein angrenzendes Gebäude zu flüchten.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte im näheren Umfeld festgestellt und durch die eingesetzten Beamten festgenommen werden. Die Tatwaffe konnte ebenfalls sichergestellt werden. Bei der Durchsuchung des Beschuldigten konnten Betäubungsmittel aufgefunden werden. Bezüglich der vermeintlichen Schusswaffe stellte sich später heraus, dass es sich hierbei um eine Schreckschusswaffe handelte.

Dem 34-Jährigen der bei der örtlichen Polizei nicht unbekannt ist, drohen jetzt mehrere Strafanzeigen. Er wurde im Anschluss dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Sankt Ingbert
IGB- DGL
Kaiserstraße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: 06894-1090