PP-ELT: Wasserschutzpolizei rettet Sportbootfahrer

Am 09.04.2022 um 12:04 Uhr wurde der Wasserschutzpolizei Trier ein manövrierunfähiges Sportboot gemeldet, welches auf das Schleusenwehr der Schleuse Trier zutreiben würde. Zu diesem Zeitpunkt war der Pegel der Mosel stark steigend. Beim Eintreffen der Bootsbesatzung der Wasserschutzpolizei war das Sportboot bereits in den für die Schifffahrt gesperrten Bereich des Wehres getrieben. Nur durch ein geschicktes Fahrmanöver konnte dem Havaristen ein Seil übergeben und das Boot aus dem Gefahrenbereich gezogen werden. Im Anschluss konnte der Sportbootfahrer unverletzt auf das Dienstboot übersteigen. Ursächlich war ein Ausfall des Außenborders aus bisher ungeklärter Ursache. Neben der Wasserschutzpolizei waren auch Beamte der Schutzpolizei Trier und der Berufsfeuerwehr Trier im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
WSP-Station Trier
Telefon: 06519-38190

oder

Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
Abteilung Wasserschutzpolizei-Pressestelle
Telefon: 06131-65 8013
E-Mail: ppelt.wsp.pressestelle@polizei.rlp.de