PPTR: Polizei warnt vor falschen anwaltlichen Mahnungen

Viele Bürgerinnen und Bürger erhalten aktuelle Briefe in denen vermeintliche Rechtsanwaltskanzleien ausstehende Forderungen in einer „vorgerichtlichen Mahnung“ geltend machen. Die Polizei ermittelt in mehreren Fällen wegen versuchten Betruges.

In den Schreiben werden Beträge im dreistelligen Bereich von den Empfängern gefordert. Dabei handelt es sich angeblich um ausstehende Gebühren, die im Rahmen eins abgeschlossenen Abonnements angefallen sein sollen. Den Schreiben liegt ein SEPA-Lastschriftmandat zur Begleichung der Forderungen bei.

Die Polizei warnt vor diesen Schreiben und rät keinesfalls auf diese einzugehen. Erteilen Sie keine Lastschriftmandate, führen Sie keine Überweisungen aus und setzen Sie sich mit der örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
Pressestelle

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de