PPTR: Geschädigte nimmt Telefonbetrügerin das ergaunerte Geld wieder ab – Dutzende betrügerische Anrufe an einem Tag

Eine 72-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell wurde am Donnerstag, 24. März, fast Opfer eines Telefonbetrügers. Sie händigte einer angeblichen Mitarbeiterin des Trierer Amtsgerichts zwar einen Beutel mit Bargeld aus, nahm ihr das Geld aber wieder ab, als sie den Betrugsversuch erkannte.

Gegen 16.45 Uhr erhielt die 72-Jährige den Anruf eines Mannes, der sich als Polizist ausgab und von einem tödlichen Unfall berichtete, den ihre Tochter verursacht habe. Um eine Untersuchungshaft abzuwenden, müsse die 72-Jährige eine sechsstellige Kaution beim Amtsgericht Trier hinterlegen. Die Angerufene war zunächst so schockiert, dass sie in eine Geldübergabe in Trier einwilligte. Gegen 17.50 Uhr stellte sie ihr Auto in der Walramsneustraße in Trier, ganz in der Nähe des Amtsgerichts ab. Tatsächlich kam hier eine Frau auf sie zu, die sich als Mitarbeiterin des Gerichts zu erkennen gab und das Geld entgegennahm. Da der 72-jährigen Geschädigten die ganzen Umstände jetzt merkwürdig vorkamen, verfolgte sie die unbekannte Frau und stellte fest, dass sie nicht zum Amtsgericht sondern in die Dietrichstraße ging. Schließlich entriss die 72-Jährige der Frau den Beutel mit dem Geld und verfolgte sie weiter Richtung Pauluskirche und Böhmerstraße, wo sie die mutmaßliche Betrügerin aus den Augen verlor.

Die Frau war 20 bis 30 Jahre alt, etwa 160cm groß und etwas mollig. Sie hatte insgesamt ein arabisches Aussehen und war bekleidet mit einer Jeans mit zahlreichen Löchern und schwarzem T-Shirt. Darüber trug sie eine rosa Weste und im Arm noch eine blaue Jacke.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dieser und anderen, gleichgelagerten Taten sowie zu der Geldabholerin unter 0651/9779-2240 oder 0651/9779-2290. Die Polizei warnt vor dieser und ähnlichen Betrugsmaschen am Telefon und gibt Tipps unter https://s.rlp.de/R7nzo.

Info:

Offenbar ist die Region Trier derzeit ein bevorzugtes „Arbeitsgebiet“ von sogenannten Enkeltrickbetrügern. Am Donnerstag, 24. März, registrierte die Ermittler in Trier zwischen 11 und 21.30 Uhr 43 betrügerische Anrufe. Zum Glück verliefen die Anrufe der Betrüger in diesen Fällen erfolglos. Ein Schaden entstand nicht. In dieser Woche wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Trier über 100 derartige Fälle registriert. In mehreren Fällen fielen Bankmitarbeitern die betrügerischen Absichten auf, als Kunden größere Geldbeträge von ihren Konten abholen wollten. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei diesen aufmerksamen Bankangestellten, die ihre Kunden auf diese Weise vor den dreisten Betrügern schützen konnten.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
Pressestelle

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de