TR: LKW steckt zwischen den Schranken fest – Kollision mit Zug konnte verhindert werden

Gestern Morgen, kurz vor 07:00 Uhr kam es am Bahnübergang Nordstraße in Bad Neuenahr zu einem gefährlichen Zwischenfall im Bahnbereich.

Ein LKW befuhr trotz Verbot den Bahnübergang und blieb zwischen den sich schließenden Schranken stehen. Eine Kollision mit dem Fahrzeug konnte nur durch das rechtzeitige Erkennen und schnelle Handeln des Lokführers – Abgabe Achtungspfiff – verhindert werden. Der LKW-Fahrer durchbrach den geschlossenen Schrankenbaum und entfernte sich in unbekannte Richtung vom Unfallort, meldete sich jedoch kurze Zeit später telefonisch bei der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Personen kamen keine zu Schaden; die Instandsetzung des Schrankenbaums erfolgte umgehend und war gegen 09:00 Uhr abgeschlossen. Durch den Vorfall kam es zu einer kurzfristigen Verspätung im Bahnverkehr.

Die Bundespolizei Trier hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Stefan Döhn
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0651 – 43678-1009
Mobil: 0176 – 78103841