PDNW: Hohes Aufkommen von Schockanrufen in Neustadt/Wstr.

Am heutigen Tag versuchten dreiste Betrüger in bislang acht beanzeigten Taten durch „Schockanrufe“ an Geld zu kommen. Die Masche in allen Fällen: Junge Frau meldet sich unter Tränen mit der Aussage, dass sie einen schweren Unfall verursacht hätte. Danach übernimmt eine männliche Person das Gespräch und erklärt, dass er von der Polizei wäre und die Verhaftung der Tochter/Enkelin o.ä. abgewendet werden kann, wenn ein Geldbetrag in Höhe von 20.000,- Euro bei der Gerichtskasse einbezahlt wird. Erfahrungsgemäß werden dann die übergabewilligen Personen vor einem Dienstgebäude, z.B. dem Amtsgericht, abgefangen und das Geld in Empfang genommen. Empfehlung der Polizei: Legen Sie einfach auf und gehen auf keinen Fall auf die Forderungen ein! Die Polizei praktiziert ein solches Vorgehen nicht!

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße
Pressestelle
Stefan Molter
Telefon: 06321-854-4012
E-Mail: pdneustadt.presse@polizei.rlp.de