Mainz-Altstadt – Streitigkeiten mit Beleidigungen, Schlägen, Tritten und Spucken

Montag, 25.05.2020, 22:39 Uhr

Über mehrere Notrufe erreicht die Polizei am Montagabend die Mitteilung, dass sich zwei Personen in der Lauterenstraße/Ecke Fischtorplatz prügeln. Es handle sich hierbei um einen Mann und eine Frau. Vor Ort kann durch die Streifen eine Dame mit ihrem Lebensgefährten streitend angetroffen werden. Weiterhin sind unabhängige Zeugen da, die durch die lautstarke Auseinandersetzung auf die Geschehnisse aufmerksam werden. Die beiden Streitenden werden getrennt. Die Dame will sich nicht durch die Streife kontrollieren lassen geht einfach weg. Auf die Aufforderung stehen zu bleiben, dreht sie sich unvermittelt um und schlägt einem eingesetzten Polizeibeamten mit der flachen Hand gegen die Brust. Zur Abwehr weiterer Angriffe wird die Dame sodann zu Boden gebracht, fixiert und gefesselt. Im Rahmen der Fixierung sperrt sie sich weiterhin durch Winden und versucht sich der Fesselung durch – teilweise gezieltes – Treten zu entziehen. Hierbei trifft sie einen der Polizeibeamten mit dem beschuhten Fuß am Daumengelenk. Die Beschuldigte spuckt weiterhin ziellos um sich, sodass der Einsatz einer Spuckschutzhaube erforderlich wird. Sie ruft hierbei „Corona, Corona“. Da die Beschuldigte sich jetzt zunehmend beruhigt, wird die Fixierung gelockert und der Person ein aufrechtes Sitzen eingeräumt. Noch bevor dies vollzogen werden kann, tritt die Beschuldigte erneut gezielt mit dem beschuhten Fuß gegen das Schienbein eines Kollegen. Die Dame muss nun zur Wache verbracht werden, wo sie sich schlussendlich beruhigt und später entlassen werden kann. Ob die Dame tatsächlich mit Corona infiziert ist, wird über das zuständige Gesundheitsamt geklärt und sodann an das Polizeipräsidium mitgeteilt. Gegen die Dame wird nun wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt ermittelt. In weiteren Strafverfahren wird wegen der wechselseitigen Körperverletzungen des Paares ermittelt. Drei Polizeibeamte verletzten sich leicht. Eine Beamtin hatte ein verletztes Knie, zwei Polizeibeamte waren an Daumen, Brust bzw. am Schienbein verletzt. Sie konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz