PPMZ: Ingelheim – räuberischer Diebstahl und Betrug in Einkaufscenter

Die Beamten der PI Ingelheim werden kurz nach 11 Uhr in ein Einkaufscenter in Ingelheim gerufen, da es dort zu einem Ladendiebstahl gekommen sei. Der körperlich übergriffige Täter sei geflüchtet. Der Täter entwendete ein Verbindungskabel und wird daraufhin vom Ladendetektiv angesprochen und in das Büro geleitet. Dort verweigert er zunächst die Angabe seiner Personalien und flüchtet dann plötzlich mit dem Diebesgut, in „hohem Tempo“ und stößt dabei einen weiteren Mitarbeiter des Marktes aus dem Türrahmen, sodass dieser schmerzhaft auf die Treppe fällt. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Flüchtige nicht angetroffen jedoch die Bauchtasche des Täters gefunden und sichergestellt werden in der sich augenscheinlich Betäubungsmittel befanden. Die Kollegen sichten gemeinsam mit dem Ladendetektiv die Videoaufzeichnungen des zuvor beschriebenen Diebstahles und können dabei eine amtsbekannte Person als Täter identifizieren. Die Person erwartet nun ein Verfahren wegen Räuberischen Diebstahles und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Im Rahmen dieser Videosichtung kann gemeinsam mit dem Ladendetektiv sodann live eine weibliche Person beobachtet werden, wie sie zunächst das Etikett eines Videospiels (Kaufpreis ca. 70EUR) umklebt und durch ein Etikett eines günstigeren Videospieles (40EUR) austauscht. Im Anschluss steckt die Täterin eine Flasche WODKA, eine Flasche Energydrink, sowie eine Packung MERCI Schokolade in ihre Handtasche. An der Kasse bezahlt die Täterin lediglich das umetikettierte Videospiel. Nach Passieren der Kasse wird die 26-jährige durch den Ladendetektiv im Beisein der Beamten angesprochen und die Anzeige wegen Betruges aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz