Ludwigshafen – WhatsApp-Betrug – Schaden gerade noch rechtzeitig abgewandt

Eine 75-Jährige erhielt am Mittwoch, den 01.06.2022, um 17 Uhr, per WhatsApp eine Nachricht von einer unbekannten Nummer. Der Verfasser gab sich als die Tochter der Ludwigshafenerin aus und bat um eine Überweisung über circa 2600EUR. Die 76-Jährige kam dieser Bitte nach, füllte einen Überweisungsschein aus und warf diesen bei ihrer Bank in den Briefkasten. Am Abend telefonierte sie mir ihrer Tochter, wobei auffiel, dass diese nicht um eine Überweisung gebeten hatte. Die Bank konnte rechtzeitig informiert werden, sodass die Überweisung nicht getätigt wurde.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

– Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten
Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht
automatisch ab.
– Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer
nach.
– Geldüberweisungen über WhatsApp und andere Messenger sollten
immer misstrauisch machen und überprüft werden.
– Achten Sie auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten
Nachrichtendienstes.
Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Pressestelle
Franziska Ratz
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de